Audio-Technica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
audio-technica
Logo
Rechtsform kabushiki-gaisha
Gründung 1962
Sitz Machida, Präfektur Tokio, Japan
Leitung Kazuo Matsushita (Präsident)
Mitarbeiter ca. 5.000
Umsatz 430 Mio. USD
Branche Audiotechnik
Produkte Kopfhörer, Mikrofone, professionelle Drahtlostechnik, MischpulteVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.audio-technica.com
Stand: 2010 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2010

Audio-Technica (jap. 株式会社オーディオテクニカ, Kabushiki-gaisha Ōdio Tekunika) ist eine weltweit agierende Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Machida (Präfektur Tokio, Japan). Audio-Technica befasst sich mit der Entwicklung, der Vermarktung und dem Vertrieb von praxisgerechter Audioausrüstung für verschiedene Anwendungen. Ursprünglich bekannt für die Entwicklung von Tonabnehmersystemen für Plattenspieler, fertigt Audio-Technica heute zusätzlich Mikrofone, Kopfhörer, Drahtlossysteme, Mischer und andere elektronische Produkte für den Einsatz auf der Bühne, im Studio und zu Hause.

Aktuell beschäftigt Audio-Technica 5.000 Mitarbeiter weltweit, davon rund 15 Mitarbeiter in der deutschen Niederlassung in Wiesbaden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Audio-Technica Corporation wurde im Jahr 1962 von Hideo Matsushita in Tokio, Shinjuku-ku, gegründet. Das HiFi-Tonabnehmersystem AT-1 war das erste Produkt, das die Audio-Technica Corporation auf den Markt brachte und an Hersteller von Audiokomponenten in Japan auslieferte.

Bereits 1963 machten steigende Umsätze und wachsendes Geschäftsaufkommen den Umzug auf ein neues Unternehmensgelände erforderlich. Der Verkauf der High-End Tonabnehmer AT-5 MM und des halb-integrierten Tonarms AT-1001 begann.

1964 entwickelte Audio-Technica seine erste elliptische Diamantnadel, speziell anwendbar für die ebenfalls neu eingeführten Systeme AT-3X und AT-5X.

1967 begann Audio-Technica mit der Auslieferung von Vibrations-Testgeräten an Messgeräte-Hersteller und brachte die ersten VM-Tonabnehmersysteme mit Doppelmagnet unter eigenem Patent auf den Markt. Das Unternehmenskapital stieg im selben Jahr von anfänglich 1 Million Yen auf 18 Millionen Yen [1].

Mit dem AT-700 präsentierte Audio-Technica 1974 seine erste Stereokopfhörer-Serie und erhielt im selben Jahr beim Stereo Components Grand Prix in der Kategorie „Tonabnehmersysteme“ die höchste Auszeichnung für das AT-15E VM-Tonabnehmersystem. Weltweit wurde das System mit weiteren Auszeichnungen geehrt[2].

1985 erfolgte die Markteinführung der UniPoint Serie, die damals weltweit kleinsten fest installierten Miniaturmikrofone für den Konferenzbereich. Im darauf folgenden Jahr präsentierte Audio-Technica das erste AT-Grenzflächenmikrofon AT871.

Die Einführung der CD in den 1980er Jahren begleitet Audio-Technica mit der Produktion von Laser-Abtastern [3]. 1987 präsentierte Audio-Technica das optische Digitalkabel AT6195 PCF.

1990 wurde Audio-Technica mit der Installation von Laser-Kollimatoren mit sichtbarem Laserstrahl im nationalen Funk-Observatorium Nobeyama des National Astronomical Observatory of Japan beauftragt.

1993 wurde Hideo Matsushita zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Sein Amt als Präsident übernahm Kazuo Matsushita.

Produkte von Audio-Technica kamen bei mehreren Olympischen Spielen zum Einsatz[4].

1998 brachte Audio-Technica das Vakuum-Röhren-Kondensatormikrofon AT4060 für den Tonstudio-Einsatz auf den Markt und stellte 1999 das Adaptive-Array-Mikrofon AT895 vor - ein DSP-gesteuertes und lernfähiges Mikrofonfeld ("array") aus fünf Elementen, das eine adaptive, gerichtete Aufnahme ermöglicht.

Ein weiterer technischer Fortschritt gelang Audio-Technica im Jahre 2003 mit der Einführung des AT3060, eines Röhrenmikrofons mit Phantomspeisung und Nieren-Richtcharakteristik, das ausschließlich über eine 48 V DC-Phantomspeisung betrieben wird.

Im Jahr 2004 setzte der Hersteller mit der Einführung des AT2020 einen neuen Preis-Leistungs-Standard im Bereich der Studiokondensatormikrofone mit Richtcharakteristik Niere.

2005 entwickelte Audio-Technica weltweit als erster Hersteller UniGuard mit dreizehn Patenten, ein Gesamtsystem zum Schutz vor Hochfrequenzstörungen, das sich auf jeden einzelnen Aspekt der Entwicklung und Fertigung der Produktlinien Engineered Sound und UniPoint von Audio-Technica im Bereich der Miniaturkondensatormikrofone zur Festinstallation auswirkt.

Zwei Jahre später, 2007, stellte Audio-Technica den ATH-ANC7 QuietPoint Noise-Cancelling-Kopfhörer vor, der Umgebungsgeräusche um bis zu 85 % reduziert. Außerdem wurde die SpectraPulse-Technik präsentiert, eine neuartige Anwendungsmethode der Ultra-Breitbandtechnik in der drahtlosen Übertragung (UWB). Das SpectraPulse UWB-Mikrofonsystem umgeht den zunehmend überlasteten Funkfrequenzengpass für ein klar verständliches Audiosignal, ohne dabei bekannte Leistungs- und Konfigurationsschwierigkeiten üblicher Funksysteme zu haben.

Audio-Technicas SpectraPulse®-Ultra-Breitband-System wurde für herausragende Leistung in der Kategorie „Funktechnik“ bei den 24. "Annual Technical Excellence & Creativity Awards" (TEC) im Jahr 2008 geehrt. Im selben Jahr feierte Audio-Technica auch sein 20-jähriges Jubiläum der Ausstattung von Präsidentschaftsdebatten mit seinen Mikrofonlösungen.

2009 stellte Audio-Technica seine ersten Bändchenmikrofone AT4080 und AT4081 vor. Die neue "40er"-Mikrofonserie von Audio-Technica wurde von der MetAlliance zertifiziert.

Im Jahr 2012 führte das Unternehmen eine neue "50er"-Mikrofonserie mit dem AT5040-Studiokondensatormikrofon ein. Das Mikrofon zeichnet sich aus durch vier rechteckige Mikrofonmembranen, die über eine patentrechtlich geschützte Summierungsmethode zusammenarbeiten.

Standorte[Bearbeiten]

Die Hauptverwaltung und Produktionsanlage von Audio-Technica ist seit 1963 in Naruse/Machida in der Nähe von Tokio. 1982 wurde die neue Unternehmenszentrale in Machida, Tokio fertiggestellt. Von dort aus werden Marketing und Vertrieb für Japan koordiniert.

1971 wurde in Akron, Ohio die amerikanische Niederlassung, Audio-Technica U.S. Inc. gegründet, zuständig für Marketing und Vertrieb für USA, Kanada, Mexiko, Karibik, Mittel- und Südamerika.

In Europa ist Audio-Technica aktuell mit drei Niederlassungen vertreten: Leeds (1978), Wiesbaden (1999) und Paris (2009). Von hier aus werden Marketing und Vertriebsaktivitäten für Europa, Afrika und den Nahen Osten koordiniert.

Weitere Standorte gibt es in Taiwan (1988) und Singapur (1996)[5].

Seit 1. April 2010 gibt es eine weitere Niederlassung in Budapest.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Audio-Technica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Production Partner, 11-2006, S.1
  2. http://eu.audio-technica.com/de/about/
  3. Production Partner, 11-2006, S.2
  4. http://www.audio-technica.com/cms/happenings/2196eabedef706c1/index.html
  5. http://www.audio-technica.com/world_map/