August Wilhelm Zumpt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Wilhelm Zumpt (* 4. Dezember 1815 in Königsberg; † 22. April 1877 in Berlin) war ein Altertumswissenschaftler, der vor allem aufgrund seiner Arbeiten über lateinische Inschriften bekannt wurde. Er war ein Neffe von Karl Gottlob Zumpt, studierte in Berlin und wurde 1851 Professor am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium.

Seine Arbeiten über Inschriften (zusammengestellt in Commentationes epigraphicae, 1850–1854) brachten ihn im Zusammenhang mit der Vorbereitung des Corpus Inscriptionum Latinarum in Gegensatz zu Theodor Mommsen.

Werke[Bearbeiten]

Wilhelm Ihne verarbeitete von ihm überlassenes Material im 7. und 8. Band seiner Römischen Geschichte (1840).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: August Wilhelm Zumpt – Quellen und Volltexte