Ave von Schönfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ave von Schönfeld († 1541) stammte aus altem sächsischem Adel und war die Tochter von Georg von Schönfeld. Sie gehört zu den Frauen, die mit Katharina von Bora aus dem Kloster Nimbschen flohen.

Leben[Bearbeiten]

1515 trat Ave[1] mit ihrer Schwester Margarethe ins Zisterzienserinnenkloster Marienthron (Kloster Nimbschen) bei Grimma ein.

Am 7. April 1523 flohen neun Nonnen unter der Leitung von Katharina von Bora aus dem Kloster zu Martin Luther nach Wittenberg, darunter Ave und ihre Schwester. Luther verhalf den Frauen zu Ehen, wobei er selbst zur als „Schönheit“[2] geltenden Ave von Schönfeld tendierte, wie er in den Tischreden und Briefen berichtete.[3][4] Andererseits fürchtete er, einer Frau keine sichere Existenz bieten zu können. Schließlich heiratete Ave 1524 den Mediziner Basilius Axt. Der Ehe entstammten vier Kinder, drei Söhne und eine Tochter.

Eine gute Beziehung zu Martin Luther blieb erhalten; dieser verschaffte Axt 1525 eine feste Anstellung in Torgau und stand 1540 Ave in Erbstreitigkeiten mit ihrem Bruder Ernst von Schönfeld bei.[5]

Ave von Schönfeld starb 1541, vermutlich in Königsberg, wo die Familie Axt lebte.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Kroker: Katharina von Bora, Martin Luthers Frau. Halle 1906, schreibt Eva. So Oberman, Luther, S. 362.
  2. Eheschließung und Familienleben Luthers
  3. Martin Luther, Tischreden. WAT 4, Nr. 4786.
  4. Martin Luther, Brief an Spalatin vom 16. April 1525. WABr 3, S. 474,
  5. Weigelt, Luthers erste Liebe