Avenue Henri-Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in die Avenue Henri-Martin.
In dem Haus Nr. 71 (Ecke Rue de la Pompe Nr. 73) befindet sich die Verwaltung des 16. Arrondissements.

Die Avenue Henri-Martin ist eine 663 Meter lange und 40 Meter breite Straße im 16. Arrondissement von Paris. Sie beginnt an der Rue de la Pompe und endet am Place de Colombie, an dem der Boulevard Suchet in den Boulevard Lannes übergeht, die beide am Rande eines Stadtwaldes, des Bois de Boulogne, verlaufen. Die Straße durchquert zwei Quartiers: im Süden Muette und im Norden Porte Dauphine.

Die Straße verfügt an ihrem östlichen Ende über eine Metrostation (Rue de la Pompe), die auf der Strecke der Linie 9 liegt. An ihrem westlichen Ende befindet sich der an das RER-Netz angeschlossene Bahnhof, der Gare de l'avenue Henri Martin, der von den Linien C1 und C3 bedient wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Avenue Henri-Martin bildet westlich der Rue de la Pompe praktisch die Fortsetzung der Avenue Georges-Mandel; eines Abschnittes, der früher ebenfalls zur Avenue Henri-Martin gehörte und 1945 zu Ehren des im Zweiten Weltkrieg ermordeten französischen Politikers Louis Georges Rothschild alias Georges Mandel (1885–1944) umbenannt wurde. Anhand der Hausnummern lässt sich noch erkennen, dass es sich einst um dieselbe Straße gehandelt hat; denn die Avenue Georges-Mandel endet bei den Nummern 56 bzw. 69, während die hiesige Straße mit den Nummern 58 bzw. 71 beginnt. In dem Gebäude Nr. 71 befindet sich die Verwaltung des 16. Arrondissements.

Die Avenue Henri-Martin verdankt ihren Namen dem gleichnamigen französischen Historiker und Politiker Henri Martin (1810–1883), der ein aus 17 Bänden bestehendes Werk mit dem Titel Histoire de France verfasst hat[1] und 1870 zum Bürgermeister des 16. Arrondissements gewählt wurde.

Henri Martin

Bekannte Bewohner[Bearbeiten]

An der Stelle der heutigen Nummern 107 bis 113 befand sich einst das Landhaus des Dichters Alphonse de Lamartine (1790–1869).[2] Der 1867 in Straßburg geborene Geoingenieur Paul Louis Weiss bewohnte seit seiner Ankunft in Paris 1899 bis zu seinem Tode an Weihnachten 1945 eine großzügig geschnittene Wohnung an derselben Straße. [3] Außerdem befindet sich an dieser Straße der Haupteingang zu dem 1904 errichteten Gebäude für Winnaretta Singer (1865–1943), eine Tochter und Erbin von Isaac Merritt Singer (1811–1875), der sein Vermögen mit Nähmaschinen begründet hatte.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Avenue Henri-Martin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Philippe Siguret, Bertrand Lemoine: Vie et historie du XVIe arrondissement. Editions Hervas, Paris 1991, S. 127.
  2. Philippe Siguret, Bertrand Lemoine: Vie et historie du XVIe arrondissement. Editions Hervas, Paris 1991, S. 129f.
  3. http://www.annales.org/archives/x/weiss.html
  4. Promenade dans Paris : rue du pasteur Boegner (Version vom 20. Juni 2006 im Internet Archive)