Aybak (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ایبک
Aybak
Aybak (Afghanistan)
Aybak
Aybak
Koordinaten 36° 16′ N, 68° 1′ O36.265368.0167Koordinaten: 36° 16′ N, 68° 1′ O
Basisdaten
Staat Afghanistan

Provinz

Samangan
Bezirk Aybakkein Link
Höhe 959 m
Einwohner 9958 (Berechnung 2012[1])

Aybak (auch Aibak, Paschtu/Dari: ‏ایبک‎; zusammengesetzt aus dem turanischen Wort Ay für Mond und dem turanischen Wort Bey (Titel) bzw. Beg oder Bek und bedeutet wörtlich Mondfürst, was Sonnenkönig meint) ist die Hauptstadt der nordafghanischen Provinz Samangan sowie der Name des umliegenden Bezirks. Die Stadt liegt in 959 Metern Höhe[2] und hat knapp 10.000 Einwohner.[3]

Zu den Haupthandelsgütern in Aybak zählen Weizen, Mandeln und Pistazien.

Geschichte[Bearbeiten]

Ca. 3 km von der Stadt Aybak entfernt befindet sich eines der bedeutendsten Bauwerke der zoroastrischen, hinduistischen, hellenistischen, iranischen und turanischen Kultur- und Kunstgeschichte in Mischform unter dem Namen Takht e Rostam (Samangan).

Am 14. Juli 2012 sprengte sich in Aybak ein Selbstmordattentäter bei einem Hochzeitsempfang in die Luft, tötete mindestens 23 Menschen und verletzte über 60. Der Brautvater, Feldkommandeur und Parlamentsabgeordnete Ahmad Chan Samangani, der Provinzchef des Geheimdienstes Khan Mohammad und ein Divisionskommandeur der Streitkräfte befanden sich unter den Toten.[4] Die Taliban bestritten durch ihren Sprecher Zabihullah Mujahid die Verantwortung für den Anschlag.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBerechnungsdaten 2012
  2. Daten zu Aybak bei Falling Rain Genomics (englisch), abgerufen am 13. Juli 2010.
  3. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[3] [4] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deWorld Gezatteer 2012
  4. Blutige Hochzeit. In: die tageszeitung. 14. Juli 2012, abgerufen am 18. Juli 2012 (deutsch).
  5. 23 Tote bei Anschlag auf Hochzeitsgesellschaft. In: Der Standard. 14. Juli 2012, abgerufen am 18. Juli 2012 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]