Aztec-Code

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Aztec-Code wurde 1995 von Andy Longacre bei der Firma Welch Allyn in den USA entwickelt. Er ist ein frei verfügbarer 2D-Code mit der US-Patent Nr. 5591956. Er ist unter ISO/IEC 24778 normiert. Der Name Aztec-Code leitet sich von der Hochkultur der Azteken in Zentralmexiko und deren Stufenpyramiden ab: Wenn man eine Stufenpyramide aus der Vogelperspektive betrachtet, dann ähnelt sie stark den direkt in der Code-Mitte erkennbaren Quadraten, die um einen einzelnen Punkt zentriert sind.

Beispiel eines Aztec-Codes

Struktur[Bearbeiten]

Im Mittelpunkt des Codes befindet sich das Suchelement, das aus mehreren ineinander verschachtelten Quadraten besteht. Die Symbolelemente sind ebenfalls quadratisch. Es können derzeit kleine (ab 12 Zeichen) bis große Datenmengen (zurzeit über 3000 Zeichen) codiert werden. Der Inhalt kann auf mehrere Symbole aufgeteilt werden. Die Reed-Solomon-Fehlerkorrektur unterstützt anwenderspezifisch bis zu 32 Security Levels. Die Rekonstruktion des Dateninhaltes ist auch dann noch möglich, wenn bis zu 25 % (bei kleinen Codes sogar bis zu 40 %) des Codes zerstört worden sind. Im Gegensatz zu allen anderen Codes sind keine Ruhezonen nötig. Der Code kann so an jeder beliebigen Stelle platziert werden.

Eine genaue Codespezifikation ist im Patent enthalten.

Anwendung[Bearbeiten]

Online-Ticket der DB

Derzeit nutzen die Deutsche Bahn, die Österreichischen Bundesbahnen, Tschechische Bahnen, Trenitalia, die Wiener Linien, die Schweizerischen Bundesbahnen, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen sowie die Association of Train Operating Companies dieses Codierungsverfahren für ihre Online-Tickets. Auch bei den meisten Fluglinien ist dieser im Einsatz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • BARCODAT: 2D-Code-Fibel. 5. Auflage. BARCODAT, Dornstetten 2007
  • Bernhard Lenk: Handbuch der automatischen Identifikation. Band 2: 2D-Codes, Matrixcodes, Stapelcodes, Composite Codes, Dotcodes. Monika Lenk Fachbuchverlag, Kirchheim unter Teck 2002, ISBN 3-935551-01-0.

Weblinks[Bearbeiten]