Bahnstrecke Korzybie–Darłowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korzybie–Sławno–Darłowo
(Zollbrück–Schlawe–Rügenwalde)
Strecke der Bahnstrecke Korzybie–Darłowo
Der Verlauf der PKP-Bahnlinie 418
Kursbuchstrecke: DR 111g (1940)
PKP 384
Streckennummer: 418
Streckenlänge: 34,59 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
   
von Lipusz-Bytów
   
von Ustka
Haltepunkt, Haltestelle
0,000 Korzybie (Zollbrück [Pommern]) (früher Bf.)
   
nach Szczecinek–Piła
   
nach Bobolice–Grzmiąca
   
8,337 Gwiazdówko (Quäsdow)
   
12,677 Pomiłowo (Marienthal)
   
von Danzig
Bahnhof, Station
15,578 Sławno (Schlawe)
   
nach Polanów–Gołogóra
   
nach Ustka
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Stargard in Pommern
Haltepunkt, Haltestelle
21,670 Boleszewo (Rötzenhagen) (früher Bf.)
Haltepunkt, Haltestelle
26,060 Nowy Jarosław (Neu Järshagen) (früher Bf.)
Haltepunkt, Haltestelle
28,700 Sińczyca (Schöningswalde)
   
31,280 Darłowiec (Forsthaus Rügenwalde)
Bahnhof, Station
34,590 Darłowo (Rügenwalde)

Die Bahnstrecke Korzybie–Darłowo ist eine Nebenbahnstrecke der Polnischen Staatsbahn (PKP), die aus der Nordwestregion der polnischen Woiwodschaft Pommern in den Nordosten der Woiwodschaft Westpommern bis an die Ostsee führt.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke von Korzybie (Zollbrück) nach Darłowo (Rügenwalde) verläuft auf 35 Kilometern von Südosten nach Nordwesten und stellt eine Verbindung her zwischen dem Bahnknotenpunkt Korzybie und den Städten Sławno (Schlawe) und Darłowo, wobei dem Bäderverkehr an die Ostsee eine besondere Bedeutung zukommt. Verläuft die Bahnstrecke anfangs parallel zum Flusslauf der Wieprza (Wipper), so trifft sie diesen - der einen weiten Bogen nach Nordosten nimmt - erst am Zielort wieder.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof in Korzybie (Zollbrück)

Für das kleine hinterpommersche Dorf Zollbrück (heute polnisch: Korzybie) war das Jahr 1878 von historischer Bedeutung: nicht nur dass am 1. Oktober die Preußische Ostbahn ihre neuerbaute Strecke von Neustettin (Szczecinek) nach Stolpmünde (Ustka) in Betrieb nahm, sondern dass nun auch noch nur sechs Wochen später - am 15. November - die Eröffnung der - ebenfalls von der Preußischen Ostbahn neuerrichteten - Bahnstrecke Zollbrück (Korzybie)–Rügenwalde (Darłowo) erfolgte. Zollbrück wurde somit innerhalb weniger Wochen zu einem Bahnknotenpunkt, in dem im Jahre 1884 noch die Bahnstrecke von Zollbrück nach Bütow (Bytów) ihren Anschluss fand und 1921 außerdem - allerdings nur bis 1945 - die Bahnstrecke von Pollnow (Polanów) nach Zollbrück einmündete.

In Schlawe (Sławno) traf die Bahnstrecke auf die bereits seit 1869 vorhandene Bahnstrecke Köslin (Koszalin)–Stolp (Słupsk), später folgte eine Anschlussstrecke nach Stolpmünde (Ustka) sowie eine Kleinbahnlinie der Schlawer Bahnen nach Pollnow (Polanów) und weiter bis Breitenberg (Gołogóra).

Für Rügenwalde (Darłowo) war und ist die Bahnstrecke die einzige Bahnanbindung.

Die Bahnstrecke Korzybie–Darłowo führt die PKP-Streckennummer 418. Im Jahre 2001 wurde der Betrieb auf der gesamten Strecke eingestellt. Im folgenden Jahr wurde der Abschnitt Sławno–Darłowo generalüberholt und dabei auf die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ausgerichtet. Am 20. Juni 2005 wurde der Personenverkehr auf diesem Streckenabschnitt wieder aufgenommen.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9 (Ostdeutsche Eisenbahngeschichte 3).
  • Johannes Hinz: Pommern. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-181-3.
  • Johannes Hinz: Pommern-Lexikon. Für alle, die Pommern lieben. Sonderausgabe. Flechsig-Buchvertrieb, Würzburg 2001, ISBN 3-88189-394-6.
  • Deutsches Kursbuch. Gesamtausgabe der Reichsbahn-Kursbücher. Ausgabe vom 21. Januar 1940

Weblinks[Bearbeiten]