Baltasar Lopes da Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baltasar Lopes da Silva (* 23. April 1907 in Caleijão, São Nicolau; † 28. Mai 1989 in São Vicente) war ein kapverdischer Poet und Autor.

Er schrieb sowohl auf Portugiesisch als auch in kapverdischem Kreol. Er gehörte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts neben Jorge Barbosa und Manuel Lopes zu den ersten kapverdischen Schriftstellern, die vorwiegend von literarischen Bewegungen in Brasilien beeinflusst wurden. Anfangs veröffentlichte da Silva Gedichte und Kurzgeschichten in der Zeitschrift Claridade, 1947 verfasste er seinen einzigen Roman Chiquinho, der als wegweisend für die kapverdische Literatur gilt. Er veröffentlichte auch Werke unter dem Pseudonym Osvaldo Alcântara.

Werke[Bearbeiten]

  • Chiquinho (1947)
  • O dialecto crioulo de Cabo Verde (1957)

Weblinks[Bearbeiten]