Bangui (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Bangui
Landgemeinde Bangui (Niger)
Landgemeinde Bangui
Landgemeinde Bangui
Koordinaten 13° 41′ N, 6° 12′ O13.6783333333336.1952777777778Koordinaten: 13° 41′ N, 6° 12′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Madaoua
Fläche 1308,2 km²
Einwohner 140.446 (2012)
Dichte 107,4 Ew./km²
Politik
Bürgermeister Oumarou Mamane (2012)

Bangui ist eine Landgemeinde im Departement Madaoua in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Bangui liegt am Übergang der Großlandschaft Sudan zur Sahelzone und grenzt im Süden an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Madaoua und Ourno im Norden, Dan-Goulbi und Guidan Roumdji im Osten sowie Sabon-Guida im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 76 administrative Dörfer, 23 traditionelle Dörfer, 111 Weiler und ein Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Bangui.[2]

Die Forêt classée de Bangui ist ein 3275 Hektar großes unter Naturschutz stehendes Waldgebiet im Gemeindegebiet von Bangui. Die Unterschutzstellung erfolgte 1954.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Bangui wurde von Fulbe gegründet.[4] Die Landgemeinde Bangui ging als Verwaltungseinheit 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem südöstlichen Teil des Kantons Madaoua hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Bangui 75.903 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 140.446.[6] Die Bevölkerung setzt sich im Wesentlichen aus Hausa, Tuareg und Fulbe zusammen. Die vorherrschende Sprache ist Hausa.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Jedes Jahr im Februar findet in Bangui der Hotoungo statt, ein Fest der Fulbe-Viehzüchter.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in jener schmalen Zone entlang der Grenze zu Nigeria, die von Tounouga im Westen bis Malawa im Osten reicht und in der Bewässerungsfeldwirtschaft für Cash Crops betrieben wird.[9] Durch Bangui verlaufen die Nationalstraße 1, die hier Teil der internationalen Fernstraße Dakar-N’Djamena-Highway ist, und die Nationalstraße 17.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Données disponibles pour chaque forêt classée. Website der Direction de l’Environnement, Ministère de l’Hydraulique, de l’Environnement et de la Lutte Contre la Désertification, abgerufen am 25. Februar 2012.
  4. Marguerite Dupire: Peuls nomades: étude descriptive des Wodaabe du Sahel nigérien. Institut d’Ethnologie, Paris 1962, S. 25.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Reportage sur la commune rurale de Bangui. In: Le Magazine de l’ONG RAIL. Nr. 1, November 2008 (Online-Version), S. 18.
  8. Présentation de Tahoua, région phare de la sixième édition du SAFEM 2009 (PDF; 887 kB). S. 6, Website des SAFEM, abgerufen am 5. März 2012.
  9. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.