Basler Erdbeben 1356

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Basler Erdbeben von 1356. Nähere Informationen zum Erdbebengebiet am Rheingraben sind im Artikel Erdbebengebiet Basel zu finden.

Vorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Tiefe fehltVorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Tsunami fehltVorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Verletzte fehltVorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Sachschaden fehlt

Basler Erdbeben
Basler Erdbeben 1356 (Basel-Landschaft)
Quake pointer.svg
Koordinaten 612182 / 24992147.47.6Koordinaten: 47° 24′ 0″ N, 7° 36′ 0″ O; CH1903: 612182 / 249921
Datum 18.10. 1356[1]
Uhrzeit 21:30 UTC
Intensität auf der MM-Skala Vorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Vorlage mit Intensität
Magnitude 6.0 bis 7.1 ML Vorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Vorlage mit Magnitude
Epizentrum Reinach
Land Schweiz, Deutschland
Betroffene Orte
Tote 100 - 2000
Erdbebenkreuz in Reinach
Das Erdbeben von Basel auf einer Darstellung des Historienmalers Karl Jauslin

Als Basler Erdbeben bezeichnet man eine Serie von gewaltigen Erdstössen, die Basel ab dem Nachmittag des Lukastages (18. Oktober) des Jahres 1356 in Trümmer legten. Die Intensität des Erdbebens wird nach den Schäden auf Stufe X (vernichtendes Erdbeben) der Modifizierten Mercalliskala geschätzt.[2]

Das Erdbeben begann etwa um vier Uhr nachmittags mit einem ersten Stoss. Viele Häuser und der Chor des Basler Münsters stürzten ein. Von Panik ergriffen flüchteten die Bewohner der Stadt auf das offene Feld. Abends von zehn Uhr bis Mitternacht folgten weitere, schwerere Stösse. Schäden wurden bis in 50 Kilometer Entfernung festgestellt. Die Stadt geriet in Brand; was das Beben nicht in Trümmer gelegt hatte, wurde ein Raub der Flammen. Das Dach des Münsters stürzte ins Kirchenschiff und zerstörte die Altäre, die Orgel und die Bilder. Acht Tage lang habe den Quellen zufolge das Feuer gewütet, bis es schliesslich keine Nahrung mehr fand. Fast alle Kirchen der Stadt und vierzig Burgen im Umkreis wurden beschädigt.

Der Mittelpunkt des Erdbebens lag unter dem Dorf Reinach, einige Kilometer südlich der Stadt Basel. Dort verläuft ein tiefer Riss in der Erdkruste und reicht von Aesch aus in zwei Armen weit nach Norden. Entlang dieses Risses sank vor vielen Millionen Jahren die Birs- und Rheinebene in die Tiefe.

Die Anzahl der Todesopfer des Bebens war begrenzt, da viele nach dem Vorbeben am Nachmittag aus der Stadt geflüchtet waren. Die Angaben der Anzahl der Todesopfer wird in den verschiedenen historischen Quellen allerdings unterschiedlich angegeben. Einige gehen von etwa 100 Toten aus, andere nennen 300, 1000 oder 2000 Tote.[3] Der Wiederaufbau konnte so sehr bald beginnen, und schon im Frühsommer 1357 war Basel zu einem normalen Stadtalltag zurückgekehrt. Bis etwa 1370 wurden die durch das Erdbeben zerstörten Gebäude wiederhergestellt.

Die meisten Expertisen, die mitunter auf Basis von historischen Berichten und der Untersuchung der vorhandenen Schäden an Burgen verfasst wurden, schätzen die Stärke des Erdbebens auf 6,0 bis 6,3 auf der Richterskala[4]. Neuere Studien nennen aber auch höhere Werte, so zum Beispiel 2006 das GFZ 6,6, 2004 der Schweizerischer Erdbebendienst 6,7 bis 7,1 und 2002–2004 die PEGASOS-Studie des Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorats 6,0 bis 7,0.[5]

Ein Denkmal in Reinach, ein Kreuz, erinnert an das Erdbeben von Basel und an die Geschichte bzw. Legende des Grafen Walram von Thierstein aus der Erdbebenzeit.

“The earthquake that occurred on October 18, 1356 in the region of Basel is the strongest historically documented earthquake in central Europe.”

„Das Erdbeben, das sich am 18. Oktober 1356 in der Gegend von Basel ereignete, ist das stärkste, das in historischer Zeit in Zentraleuropa dokumentiert wurde.“

Gruppe Erdbebenstatistik: ETH Zürich[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Meyer: Da verfiele Basel überall. Das Basler Erdbeben von 1356. Mit einem geologischen Beitrag von Hans Peter Laubscher. Schwabe, Basel 2006, ISBN 3-7965-2196-7
  • D. Fäh, M. Gisler, B. Jaggi, P. Kästli, T. Lutz, V. Masciadri, C. Matt, D. Mayer-Rosa, D. Rippmann, G. Schwarz-Zanetti, J. Tauber, T. Wenk: The 1356 Basel earthquake. An interdisciplinary revision. In: Geophysical journal international, Bd. 178, Wiley-Blackwell, Oxford 2009. S. 351-374. ISSN 0956-540X 1365-246X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Basler Erdbeben 1356 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Significant Earthquake. In: ngdc.noaa.gov. Abgerufen am 1. Februar 2012 (englisch).
  2. Significant Earthquake. 1356-10-18. Abgerufen am 16. Januar 2010 (Erdbeben-Datenbank der NOAA).
  3. Stefan Grathoff: Burgenlexikon: Das Große Beben von Basel im Jahr 1356. Abgerufen am 11. März 2010.
  4. 1356 Basel Earthquake – 650-Year Retrospective S. 5 (Englisch) PDF, 1.0 MB
  5. Centrale Nucléaire de Fessenheim – appréciation du risque sismique S. 13ff (Französisch) PDF, 2.2 MB
  6. Seismic Hazard Assessment of Switzerland, 2004. S. 18, abgerufen am 16. Januar 2010 (PDF, 22.4 MB, Erdbebenrisiko in der Schweiz).