Bavo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bavo († um 655) (niederländisch: Sint Bavo, zuweilen auch: Sint Baaf) war ein Heiliger des 7. Jahrhunderts, der in Teilen der Niederlande und in Flandern, besonders in Gent verehrt wird.

Sint-Bavo, Geertgen tot Sint Jans, letztes Viertel 15.Jhd

Leben[Bearbeiten]

Bavo wurde Ende des 6. oder Anfang des 7. Jahrhunderts im heutigen Belgien geboren. Er stammte aus einer adligen Familie und hieß ursprünglich Allowin. Der Legende nach war er ein Sohn Pippins des Älteren. Nach dem Tode seiner Gattin, Tochter eines Grafen Adilio und Mutter von Adeltraut (Adeltrudis), die später Äbtissin im Kloster Malbodium (heute: Maubeuge) wurde, schenkte Bavo all seine Habseligkeiten den Armen und trat in ein Genter Kloster ein, wo er um 655 starb.

Patronate[Bearbeiten]

St. Bavo oder St. Baaf ist der Schutzpatron der St.-Bavo-Kathedrale in Gent und der St.-Bavo-Kirche und der St.-Bavo-Kathedrale in Haarlem. Auch die aufgelöste Sankt Bavoabtei in Gent war ihm geweiht. Seine Feiertage sind in Gent der 1. Oktober und der 1. August; in Haarlem aber der 9. August und der 10. Mai. Bavo ist der Patron der Diözesen Gent und Haarlem-Amsterdam.

Er gilt auch als Schutzpatron der Falkner.

Ikonographie[Bearbeiten]

Wegen seiner adeligen Herkunft wird Bavo oft als elegant gekleideter Edelmann, gewappnet und gespornt, mit einem Falken auf der Faust oder beim Austeilen von Gaben an die Armen dargestellt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint Bavo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien