Bekobod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bekobod (Бекобод)
(usbek.)

Basisdaten
Staat: Usbekistan Usbekistan
Provinz: Toshkent
Koordinaten: 40° 13′ N, 69° 14′ O40.21666666666769.233333333333305Koordinaten: 40° 13′ 0″ N, 69° 14′ 0″ O
Bekobod (Usbekistan)
Bekobod
Bekobod
Höhe: 305 m
Einwohner: 101.292 (2009)

Bekobod (kyrillisch Бекобод; russisch Бекабад Bekabad) ist eine kreisfreie Stadt in der usbekischen Provinz Taschkent. Gemäß der Bevölkerungszählung 1989 hatte Bekobod damals 82.700 Einwohner, einer Berechnung für 2009 zufolge beträgt die Einwohnerzahl 101.292.

Geografie[Bearbeiten]

Bekobod befindet sich etwa 115 km südlich der Hauptstadt Taschkent auf etwa 305 m Seehöhe. Die Stadt liegt an der Grenze zur tadschikischen Provinz Sughd und zur usbekischen Provinz Sirdaryo an beiden Ufern des Flusses Syrdarja zwischen der Öffnung des Ferghanatals und der Steppe Mirzachoʻl.

Distrikte in der Provinz Taschkent; der Distrikt Bekobod ist als Nummer 1 gekennzeichnet

Bekobod ist eine kreisfreie Stadt, der gleichnamige Distrikt Bekobod mit dem Hauptort Zafar ist der südlichste der Provinz Taschkent.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Bekobod 1945 als Беговат, Begowat, an der Stelle eines kleinen Ortes; die Umbenennung in Bekobod/Bekabad erfolgte 1964.

In Bekobod bestand das Kriegsgefangenenlager 288, Begowat, für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[1] Es wurde mit Stalingradgefangenen aufgemacht und bestand nur während des Krieges. Es ging dann sehr wahrscheinlich im Kriegsgefangenenlager 386, Taschkent, auf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bekobod liegt an der Bahnlinie von Xovos nach Qoʻqon, die durch den tadschikischen Teil des Ferghanabeckens verläuft. Bekobod ist ein Zentrum der Metall-Industrie; der nahegelegene Farhod-Staudamm ist für die Strom- und Wasserversorgung Usbekistans bedeutsam.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

In Bekobod ist der zweimalige usbekische Fußballpokalsieger Metallurg Bekobod beheimatet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Weblinks[Bearbeiten]