Syrdarja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Syrdarja
Syrdarya, Syr-Darja, Syr, Сырдарья (Sirdarya),
Сырдарья (Sirdarja), Сирдарё (Sirdare), Sirdaryo
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Aralsee (vor 1985) mit Amudarja und Syrdarja

Aralsee (vor 1985) mit Amudarja und Syrdarja

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südkasachstan, Qysylorda (Kasachstan),
Kirgisistan, Usbekistan, Tadschikistan
Flusssystem Syrdarja
Zusammenfluss von Naryn und Karadarja im Ferghanatal
40° 53′ 57″ N, 71° 45′ 22″ O40.89924135913171.756172180176
Mündung Nördlicher Aralsee46.15460.889Koordinaten: 46° 9′ 14″ N, 60° 53′ 20″ O
46° 9′ 14″ N, 60° 53′ 20″ O46.15460.889
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 2212 km[1] (mit Quellfluss Naryn 3019 km)
Einzugsgebiet 782.669 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Rechte Nebenflüsse Arys, Keles, Chirchiq, Angren
Durchflossene Stauseen Kairakkum-Stausee, Schardara-Stausee
Großstädte Chudschand, Qysylorda, Bekobod
Mittelstädte Sirdaryo, Schardara, Qasaly
Syrdarja bei Chudschand

Syrdarja bei Chudschand

Der 2212 km lange Syrdarja (auch: Syrdarya / Syr-Darja / Syr; im Altertum: Jaxartes) ist ein Fluss Zentralasiens, der in den Nördlichen Aralsee mündet.

Name[Bearbeiten]

Der antike Name des Flusses Jaxartes stammt vom griechischen Wort Ιαξάρτης (Iaxartes). Dieses wiederum war eine Ableitung aus dem alttürkischen Namen Yakhshe Arta, was übersetzt ungefähr „Der schöne Überfluss“ bedeutet. In mittelalterlichen islamischen Schriften war der Fluss unter dem arabischen Namen Sayhoun (‏سيحون‎) bekannt, welches der Name eines der vier Flüsse des Paradieses ist. Der Zwillingsfluss des Syrdarja, der Amudarja, wurde damals Dschayhoun (‏جيحون‎) genannt. Von diesen beiden arabischen Namen leiten sich die türkischen Namen der Flüsse Seyhun und Ceyhun ab. Der aktuelle Name des Flusses ist ein relativ neuer Name. In den Anrainerstaaten heißt der Fluss wie folgt: usbekisch Sirdaryo; kasachisch Сырдарья (Sirdarya); russisch Сырдарья (Sirdarja); tadschikisch Сирдарё (Sirdare).

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Fluss entsteht durch den Zusammenfluss von Naryn und Karadarja, zweier aus Kirgisistan kommenden Quellflüsse. Diese „Flusshochzeit“ erfolgt in Usbekistan im Ferghanatal zwischen den Gebirgmassiven Tianshan und Alai. Von dort fließt der Syrdarja in westlicher Richtung durch das Tal und passiert dabei am Eingang des Kairakkum-Stausees die Grenze zu Tadschikistan. Etwas unterhalb des Stausees gelangt sein Wasser erneut nach Usbekistan, erreicht hier das Tiefland von Turan und wendet sich nach Norden, um später die Grenze nach Kasachstan zu überqueren. Der Syrdarja durchfließt Kasachstan in Richtung Nordwesten, er bildet dort den Nordrand der Kysylkumwüste. Im Winter gibt es am Unterlauf des Syrdarja Überschwemmungen, deswegen muss ein Teil der Abflussmenge in den See Aydar Koʻl in Usbekistan abgeleitet werden.

Der durch starke Wasserentnahme für Bewässerungszwecke erheblich verringerte Fluss mündet schließlich in den Nördlichen Aralsee. Zusammen mit dem Naryn (seinem rechten Quellfluss) ist er 3019 km lang. Dann beträgt das Einzugsgebiet einschließlich aller Zuflüsse 782.669 km². Früher bildete der Syrdarja in seinem Mündungsbereich ein Binnendelta.

Umweltkatastrophe[Bearbeiten]

Ein ausgedehntes System von Bewässerungskanälen, zum Teil schon im 18. Jahrhundert von den Khanen von Kokand angelegt, entzieht dem Fluss sein Wasser. Die gewaltige Ausweitung dieses Kanalsystems während der Sowjetzeit, als die Baumwollproduktion in Zentralasien forciert wurde und dafür mehrere Stauseen angelegt werden mussten, hat der Region eine Umweltkatastrophe beschert. Abgesehen von niederschlagsreichen Jahren trocknet der Fluss heutzutage oftmals schon lange vor dem Erreichen des Aralsees vollständig aus, der See selbst ist nur noch ein kleiner Rest, durch das Austrocknen in zwei Teile geteilt. Zwischen 1980 und 1988 versiegte der Syrdarja als Zufluss des Aralsees in seinem Unterlauf sogar vollständig. Da heute Millionen von Menschen in dieser Baumwollregion siedeln, und da die Regierungen von Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan sich uneinig sind, ist es höchst unklar, ob und wie man diese Problematik in den Griff bekommen kann.

Stauseen[Bearbeiten]

Der Syrdarja wird mehrmals für Bewässerungszwecke und zur Energiegewinnung aufgestaut; der größte Stausee ist der genannte Kairakkum-Stausee (auch Kajrakkum bzw. Kayrakum genannt), der bei Vollstau eine Fläche von 520 km² und 4,16 Milliarden Kubikmeter Stauvolumen aufweist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Syrdarja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel Syrdarja in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)