Belutschistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die geographische Region Belutschistan. Für andere Bedeutungen siehe Belutschistan (Begriffsklärung).
Siedlungsgebiet der Belutschen in Rosa

Belutschistan (persisch ‏بلوچستان‎) ist eine geographische Region im Iranischen Hochland, die sich über den Osten Irans, den Süden Afghanistans und den Südwesten Pakistans erstreckt. Die Fläche beträgt etwa 300.000 km².

Der pakistanische Teil der Region findet sich in der Provinz Belutschistan und der iranische Teil in der Provinz Sistan und Belutschistan wieder.

Neben Belutschisch, der Sprache der Belutschen, die den größten Teil der Bevölkerung ausmachen, werden in der Region andere indoiranische Sprachen sowie Brahui, eine dravidische Sprache, u. a. vom Stamm der Mengalen, gesprochen. → Gedrosien und → Makran

Die Überschwemmungskatastrophe in Pakistan 2010 betraf in der überwiegend bergigen Region von Belutschistan vor allem ein langgezogenes flaches Gebiet (die Kacchi-Wüste) nördlich von Jacobabad. Häuser wurden weggespült, Brücken und Straßen stark beschädigt, Vieh ist teilweise ertrunken und die Ernten wurden weitgehend zerstört. Außerdem mussten viele Bewohner des östlich angrenzenden und stärker von der Flut betroffenen Sindh nach Belutschistan fliehen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Millions of Pakistan children at risk of flood diseases. BBC News, 16. August 2010