Golf von Oman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Golf von Oman

Der Golf von Oman (arabisch ‏خليج عُمان‎ Chalīdsch Omān, DMG Ḫalīǧ ʿUmān; im Persischen häufig auch ‏دریای ایرانDaryā-e Īrān, „Iranisches Meer“, oder ‏دریای فارسDaryā-e Fārs, „Persisches Meer“) ist der nordwestliche Arm des Arabischen Meeres, das über die Straße von Hormus mit dem Persischen Golf verbunden ist. Er ist 560 km lang und fällt in der Tiefe von Westen (50 m) nach Osten (200 m) stark ab.

Als Zugangsweg zum Persischen Golf besitzt der Golf von Oman eine hohe strategische Bedeutung, da in den Golfstaaten wichtige Erdölfördergebiete für die Weltwirtschaft liegen. Der Golf von Oman wird im Norden vom Iran und Pakistan, im Westen von den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Süden von Oman begrenzt. Im Osten öffnet er sich zum Indischen Ozean.

24.72055555555658.326388888889Koordinaten: 24° 43′ 14″ N, 58° 19′ 35″ O