Golf von Oman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golf von Oman
Gewässer Arabisches Meer
Landmasse Arabische Halbinsel, Asien
Geographische Lage 24° 43′ N, 58° 20′ O24.72055555555658.326388888889Koordinaten: 24° 43′ N, 58° 20′ O
Karte von Golf von Oman
Breite 330 km
Tiefe ca. 450 km
Größte Wassertiefe 3694 m
Inseln Daymaniyat-Inseln
Zuflüsse Dascht

Der Golf von Oman (arabisch ‏خليج عُمان‎ Chalīdsch Omān, DMG Ḫalīǧ ʿUmān; im Persischen häufig auch ‏دریای ایرانDaryā-e Īrān, „Iranisches Meer“, oder ‏دریای فارسDaryā-e Fārs, „Persisches Meer“) ist der nordwestliche Arm des Arabischen Meeres, der über die Straße von Hormus mit dem Persischen Golf verbunden ist.

Die Meeresbucht ist ungefähr 450 km tief und weist eine Breite von 330 km auf.[1] Die maximale Wassertiefe liegt bei 3694 m.[1] Als Zugangsweg zum Persischen Golf besitzt der Golf von Oman eine hohe strategische Bedeutung, da in den Golfstaaten wichtige Erdölfördergebiete für die Weltwirtschaft liegen. Der Golf von Oman wird im Norden vom Iran und Pakistan, im Westen von den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Süden von Oman begrenzt. Im Osten öffnet er sich zum Indischen Ozean. Wichtige Häfen an der Küste des Golfs von Oman sind Maskat und Gwadar.

Weblinks[Bearbeiten]

Golf von Oman. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): Encyclopædia Iranica (englisch, inkl. Literaturangaben)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://bse.sci-lib.com/article084345.html Оманский залив in der Großen Sowjet. Enzyklopädie