Benedetto Lomellini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinalwappen
Kardinal Benedetto Lomellini

Benedetto Lomellini (* 1517 in Genua; † 24. Juli 1579 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Werdegang[Bearbeiten]

Lomellini entstammte einer adeligen und begüterten Familie. Seine Eltern waren David Lomellini und Bianca Centurione. Benedetto praktizierte zunächst als Rechtsanwalt, wurde dann Kleriker der Erzdiözese Genua. Es folgten Stationen an der Römischen Kurie, u.a. als Referendar der Apostolischen Signatur und der Apostolischen Pönitentiarie. Den Dr. jur. erwarb er in Rom. 1551 wurde Lomellini päpstlicher Hausprälat, im Juli 1562 Kleriker der Apostolischen Kammer, im November 1562 Präfekt der Annonae. Im Dezember 1562 begleitete er Kardinal Carlo Carafa auf seiner Legationsreise zu König Philipp II. von Spanien nach Flandern. Lomellini, der aus dem gleichen Geschlecht wie Kardinal Giangirolamo Lomellini stammte, wurde am 12. März 1565 von Papst Pius IV. zum Kardinal erhoben. Kurz darauf erhielt er Mitte Mai mit dem Empfang des Kardinalshutes die Ernennung zum Kardinaldiakon von Santa Maria in Aquiro und wurde im Juli 1565 zum Bischof von Ventimiglia ernannt, wechselte aber wenige Monate später auf den Sitz von Luni-Sarzana. Noch im September des gleichen Jahres wurde er auf seine Bitte hin zum Kardinalpriester von Santa Sabina erhoben. Kardinal Clemente Dolera spendete ihm am 21. November 1565 die Bischofsweihe. Kurz darauf nahm er am Konklave von 1565/1566 teil, aus dem Pius V. als neuer Pontifex hervorging. 1571 war Kardinal Lomellini Legat. 1572 wurde er auf den Bischofssitz von Anagni versetzt und nahm am Konklave der gleichen Jahres teil, das Gregor XIII. erkor.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]