Benjamin Peirce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Peirce

Benjamin Peirce (* 4. April 1809 in Salem, Massachusetts; † 6. Oktober 1880 in Cambridge, Massachusetts), Vater des Philosophen Charles S. Peirce, war amerikanischer Astronom, Mathematiker und Lehrer, der die Bahnstörungen der Planeten Uranus und Neptun berechnete.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Peirce wurde im Jahre 1833 Professor für Mathematik und Naturphilosophie an der Harvard-Universität, im Jahre 1842 zusätzlich Professor für Astronomie; beide Funktionen hat er bis zum Lebensende behalten. 1867 wurde Peirce zudem Leiter der Küstenvermessung der Vereinigten Staaten.

Peirce war hauptsächlich für die Einführung der Mathematik in amerikanischen Forschungseinrichtungen verantwortlich. So war er der erste, der in den Vereinigten Staaten Mathematikkurse auf Doktorandenniveau anbot. Er wurde bekannt durch seine Beiträge in den Bereichen der analytischen Mechanik und der linearen Algebra. Darüber hinaus spielte er durch seine frühen Arbeiten in der Astronomie eine Rolle bei der Entdeckung des Neptun.

Der Mondkrater Peirce sowie der Asteroid (29463) Benjaminpeirce sind nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Benjamin Peirce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien