Berge (Meschede)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.3314858.154929Koordinaten: 51° 19′ 53″ N, 8° 9′ 18″ O

Berge
Stadt Meschede
Höhe: 240–575 m ü. NHN
Einwohner: 1193 (1. Jan. 2013)
Postleitzahl: 59872
Vorwahl: 02903
Luftbild (2013)

Luftbild (2013)

Berge ist ein Ortsteil von Meschede im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis. Der Ort liegt in einer Höhe von 240 m bis 575 m und zieht sich rund drei Kilometer in nord-südlicher Richtung an der Wenne und der parallel verlaufenden L 541 entlang. Am 1. Januar 2013 hatte Berge 1.193 Einwohner. [1]

Nachbarorte[Bearbeiten]

Angrenzende Orte sind Olpe, Wallen, Blessenohl und Visbeck.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Herren von Berge gab es nachweislich schon im 13. Jahrhundert. Anfang des 14. Jahrhunderts waren sie Lehnsmannen des Grafen von Arnsberg. Im Lehnsverzeichnis des Arnsberger Grafen Wilhelm aus dem Jahre 1313 heißt es, dass die Gebrüder Heinrich und Bolemann de Berge im Tale des Wenneflußes mit drei Höfen beliehen wurden, davon zwei Höfe in Oberberge und ein Hof zu Berge.[2] Der Besitz in Berge wechselte danach einige Mal den Besitzer. 1661 erwarb Jobst Edmund von Brabeck für 20.330 Taler das verschuldete Gut. Drei Jahre später errichtete er das heutige Herrenhaus Niederberge. Die Orte Niederberge, Mittelberge und Oberberge bestanden lange Zeit als eigenständige Orte. Um 1800 wurde an der Wenne der Berger Eisenhammer und in Mittelberge eine Eisenhütte in Betrieb genommen. Im Bereich dieser Eisenhütte entstand der Ort Bergerhütte. Der Eisenhammer blieb bis 1862 in Betrieb. 1913 wurde er nach mehrfachen Besitzerwechsel zu einer Drahtzieherei umgebaut.

Religion[Bearbeiten]

Wenne in Berge

Die Pfarrkirche St. Lucia steht in Mittelberge. Sie wurde am 18. Mai 1968 durch den damaligen Weihbischof Dr. Johannes Joachim Degenhardt konsekriert.[3] Die Lucia Kapelle in Oberberge weihte der Weihbischof Bernard Fricke am 13. September 1647 auf seiner großen Firm- und Kirchweihreise durch das Sauerland.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Meschede: Einwohnerstatistik von Meschede (PDF; 116 kB), abgerufen am 6. März 2013
  2. Stadt Meschede, Geschichte von Berge (Abgerufen am 18. August 2009)
  3. Stadt Meschede, Kirchen und Kapellen in Berge (Abgerufen am 18. August 2009)