Bernardino Landete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernardino Landete auf Prince Hindú

Bernardino Landete Navarro (* 29. Dezember 1925 in Madrid; † 26. September 2010 in Alicante) war ein spanischer Reitsportler und berittener Stierkämpfer (Rejoneador). Er wirkte hauptsächlich im 3. Viertel des 20. Jahrhunderts, davon lange Zeit in Ecuador, wo er im Springreiten und besonders in der Welt des Stierkampfs durch die Erfindung des sogenannten par del violín (eine Art das Paar Banderillas zu setzen, die an das Geigenspielen erinnert und später im unberittenen Stierkampf eingeführt wurde) an Bedeutung gewann.

Biografie[Bearbeiten]

Als Sohn eines Zahnmediziners und Pferdeliebhabers nahm er ab 1931 in Madrid Unterricht in Dressurreiten, Hoher Schule und Springreiten bei den Militärreitlehrern Julio Xifra und Antenor Betancourt. Nach dem spanischen Bürgerkrieg von 1936–1939 (in dem Xifra fällt) nahm er erneut den Unterricht bei Betancourt auf. 1952 begann er den berittenen Stierkampf und bewies sich als hervorragender Reiter, der den Stierkampf beherrscht, wodurch er in kürzester Zeit zu den Besten seinesgleichen zählte. 1954 wählte man ihn zusammen mit dem Rejoneador Ángel Peralta für Dreharbeiten zum Film That Lady von Terence Young aus.

Am 13. März 1955 hatte er sein Debüt in Madrid. An diesem Tag führt er den von ihm erfundenen par del violín aus, der ihn berühmt machte. „Der Pferdepolo brachte mich auf die Idee, dass man den Stier, so wie den Ball beim Polo, auch von links angreifen könnte.“[1]

Im Jahr 1958 reist er nach Guayaquil, Ecuador und heiratet. In diesem Jahr tritt er bei den Stierkampffesten in Ecuador und Kolumbien auf. Zwei Jahre später wird ihm der erste Stier bei der Einweihung der Arena Plaza Monumental von Quito zugeteilt. Im gleichen Jahr gründet er den Pferdesportclub Cayambe, der sich hauptsächlich dem Springreiten widmet.

1968 gewinnt er in Caracas den zweiten Platz bei den südamerikanischen Springreitwettkämpfen und ein Jahr danach für Ecuador den ersten Platz im Mannschaftsspringen in Buenos Aires sowie den zweiten Platz im Einzelspringen.

Nach seiner Rückkehr nach Spanien heiratet er 1974 seine zweite Frau. In Barajas (Madrid) gründet er eine Reitschule sowie wenig später den Reitsportclub Barajas. 1975 hört er mit dem Stierkampf auf und 1999 ließ er von jeglicher beruflicher Tätigkeit ab, um sich im Jahr 2000 in Torrellano (Alicante) mit seiner Familie zur Ruhe zu setzen.[2]

Bibliografie[Bearbeiten]

  • José María de Cossío: Diccionario de toreros (Espasa Calpe, 1996), ISBN 84-239-7632-7.
  • Fernando Fernández Román: Los toros contados con sencillez (Madrid, 2001). ISBN 84-95354-49-7

Zeitungsarchiv[Bearbeiten]

  • Luis Ignacio Seco (fotos von Leal & Antonio): Tres días al galope (Clarín, 1956).
  • D. Bernardino Landete, "El Centauro de Madrid" (Primer Tercio, Nº 230. Madrid, 3. August 1972).
  • Pau Herrero i Jover: De toros y toreros (BIM Novelda, Januar 2008).
  • Rosa Jiménez Cano: Bernardino Landete, un rejoneador creativo (Obituarios El País, 7. Oktober 2010).
  • ABC: Murió el rejoneador Benardino Landete, inventor del par "al violín". (EFE, 26.09.2010)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rosa Jiménez Cano: Bernardino Landete, un rejoneador creativo (El País-Obituarios, 7. Oktober 2010). http://elpais.com/diario/2010/10/07/necrologicas/1286402402_850215.html
  2. * ABC: Murió el rejoneador Benardino Landete, inventor del par "al violín". (EFE, 26.09.2010)