Betty Bossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Sitz von Betty Bossi

Betty Bossi ist eine fiktive Köchin, die seit 1956 den Schweizern das Kochen und Haushalten beibringt. Die Marke Betty Bossi gehört der Betty Bossi AG, einem schweizerischen Unternehmen mit Sitz in Zürich und Basel, das seit 2012 zu 100 Prozent im Besitz von Coop ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kunstfigur Betty Bossi wurde von der Werbetexterin Emmi Creola-Maag für den Steffisburger Speisefetthersteller Astra erfunden. Sie sollte in einfachen Kochrezepten, die immer gelingen sollten, für die vermehrte Verwendung von Margarine in der butterverwöhnten Schweiz werben. Am 1. April 1956 erschien die erste Betty Bossi Post, 1968 wurde sie zur abonnierbaren Zeitung. 1973 erschien das erste Kochbuch. 1977 wurde innerhalb der Unilever-Gruppe der Verlag Betty Bossi AG gegründet. Mittlerweile wurden die Zeitschrift und der Kochbuchverlag zur Marke. Unilever verkaufte Betty Bossi 1995 an den Verlag Ringier. Seit November 2001 gehörte die Marke je zur Hälfte dem Medienunternehmen Ringier und dem Grossverteiler Coop.

2001 ging Betty Bossi mit dem zweitgrössten Schweizer Einzelhandelsunternehmen Coop eine Kooperation ein. Seither verkauft Coop verschiedene Frischconvenience-Produkte unter dem Betty-Bossi-Label. Im gleichen Jahr folgten erste Fernsehsendungen al dente, und heute ist sie auch im World Wide Web mit Crossover-Küche präsent. Der Umsatz des Verlags betrug 2008 92 Mio. Franken.

Am 21. Dezember 2012 übernahm Coop den 50-Prozent-Anteil des Medienhauses Ringier an der seit 2001 gemeinsam geführten Koch- und Convenience-Produkte-Linie.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Coop übernimmt die Betty Bossi AG zu 100 Prozent

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Veröffentlichungen des Verlages (Stand 2010):

  • jährlich 10 Ausgaben der Betty Bossi Zeitung mit einer Auflage von 825'000 Exemplaren
  • jährlich 4 neue Kochbücher und Ratgeber mit einer Gesamtauflage von 1 Mio. Exemplaren
  • jährlich 40 bis 50 neue Küchengeräte und Hilfsmittel
  • jährlich 22 Fernsehsendungen al dente
  • jährlich 200 Kochkurse mit 3000 Teilnehmern

Literatur[Bearbeiten]

  • Michel, H.U.: Firmengeschichte Sais/Astra. Zürich: Sais, 1991.

Weblinks[Bearbeiten]

47.3608738.529367Koordinaten: 47° 21′ 39″ N, 8° 31′ 46″ O; CH1903: 682397 / 246131