Betty Everett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Everetts größter Soloerfolg:
The Shoop Shoop Song

Betty Everett (* 23. November 1939 in Greenwood (Mississippi); † 19. August 2001 in Beloit (Wisconsin)) war eine afroamerikanische Soulsängerin, die in den 1960er und 1970er Jahren erfolgreich war.

Biografie[Bearbeiten]

Betty Everett wuchs in Greenwood, Mississippi, auf und sang schon als Kind in einem Gospelchor. Mit neun Jahren begann sie eine Ausbildung zur Pianistin. Nachdem sie 1957 nach Chicago umgesiedelt war, wandte sie sich dem säkularen Gesang zu. Im gleichen Jahr erhielt sie bei dem Chicagoer Label Cobra Records einen Schallplattenvertrag und veröffentlichte ihre erste Singleschallplatte mit den Titeln My Life Depends on You / My Love. Obwohl sie bis 1963 mehrfach zu anderen regionalen Plattenfirmen wechselte (1960 C. J., 1962 Renee, 1963 One-derfool) blieben ihre veröffentlichten Platten erfolglos.

Erst mit dem Wechsel zur US-weit operierenden Plattenfirma Vee-Jay im Jahr 1963 stellten sich Erfolge ein. Schon die zweite Vee-Jay-Platte mit dem Titel You're No Good zog in die US-Charts ein. Bei den Billboard Hot 100 stieg der Titel bis zum Platz 51 auf, wesentlich erfolgreicher war er in den Rhythm and Blues-Charts mit Rang 5. Everetts größter Soloerfolg war der Shoop Shoop Song, der im Februar 1964 veröffentlicht wurde. Er wurde zur Nummer 1 in den R&B-Charts und erreichte bei den Hot 100 Platz 6. Die besten Platzierungen erreichte Betty Everett im Duett mit Jerry Butler und dem Titel Let It Be Me. Dieser erreichte ebenfalls den Spitzenplatz bei Rhythm and Blues und bei den Hot 100 Rang 5. Ihren einzigen internationalen Erfolg hatte sie mit dem Titel Getting Mighty Crowded, der auch in Großbritannien in die Charts kam. New Musical Express notierte ihn als beste Notierung im Februar 1965 auf Platz 20. Die Zusammenarbeit mit Vee-Jay dauert bis 1965, und Everett konnte in dieser Zeit noch weitere zwei Titel in die Hitlisten bringen (I Can't Hear You, Getting Mighty Crowded).

Nachdem die letzten drei Vee-Jay-Singles gefloppt hatten wechselte Everett zu ABC Records, hatte aber auch dort mit ihren Plattenproduktionen keine neuen Erfolge. 1969 erfolgte der Wechsel zu UNI Records und damit die Rückkehr in die Erfolgsspur. Bereits der erste veröffentlichte Titel There'll Come a Time schnellte in den R&B-Charts auf den 2. Platz und fand auch mit Rang 26 eine gute Notierung bei den Hot 100. Bei den UNI Records-Singles lag der Erfolgsschwerpunkt eindeutig auf dem R&B-Sektor, bis 1970 konnten sich weitere drei UNI-Titel in den Rhythm and Blues Top 50 platzieren. 1974 schloss Everett einen Vierjahresvertrag bei der Plattenfirma Fantasy Records ab. Dort hatte sie mit I Got to Tell Somebody, Ain't Nothing Gonne Change Me und Sweet Dan drei weitere R&B-Erfolge. Letzterer Titel war Everetts letzter Top-50-Erfolg. 1978 hatte sie mit dem bei United Artists veröffentlichten Song True Love ihre letzte Chartnotierung (R&B, Platz 78).

1964 und 1991 wurde Betty Everett mit dem BMI Pop Awards ausgezeichnet, ebenfalls 1964 erhielt sie den BMI R&B Award. 1994 wurde ihr von der Rhythm and Blues Foundation der Pioneer Awards verliehen. In den 1990er Jahren trat sie mehrfach in Fernseh- und Radioshows auf, im Jahr 2000 trat sie zusammen mit ihrem früheren Duettpartner Jerry Butler in der PBS-Show Doo Wop 51 auf. In ihren letzten Lebensjahren wohnte sie zusammen mit ihrer Schwester in Beloit, Wisconsin. Dort starb sie 2001 im Alter von 61 Jahren.

US Top-50-Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Titel Hot 100 R&B
1963 You're No Good 51. 05.
1964 The Shoop Shoop Song 06. 01.
1964 I Can't Hear You 66. 39.
1964 Let It Be Me (& Jerry Butler) 5. 1.
1964 Getting Mighty Crowded 65. 28.
1969 There'll Come a Time 26. 02.
1969 I Can't Say No to You 93. 29.
1969 It's Been a Long Time 96. 17.
1970 Unlucky Girl 46.
1970 I Got to Tell Somebody 96. 22.
1971 Ain't Nothing Gonne Change Me 32.
1974 Sweet Dan 38.

Diskografie[Bearbeiten]

US-Singles[Bearbeiten]

Titel Katalog-Nr. Jahr
Cobra
My Life Depends on You / My Love 5019 1957
Ain't Gonna Cry / Killer Diller 5024
I'll Weep No More / Tell Me Darling 5031
C. J.
Why Did You Have to Go / Please Come Back
(& The Daylighters)
611 1960
Happy I Long to Be / Your Loving Arms 619 1961
One-derful
Your Love is Important to Me / I've Got a Claim on You 4806 1963
Please Love Me / I'll Be There 4823 1964
Vee-Jay
Prince of Players / By My Side 513 1963
You're No Good / Chained to Your Love 566 1963
The Shoop Shoop Song / Hands Off 585 1964
I Can't Hear You / Can I Get to Know You 599 1964
It Hurts to Be in Love / Until You Were Gone 610 1964
Let It Be Me / Ain't That Loving You Baby (& Jerry Butler) 613 1964
Getting Mighty Crowded / Chained to a Memory 628 1964
The Real Thing / Gonna Be Ready 683 1964
Too Hot to Hold / I Don't Hurt Anymore 699 1964
Trouble Over the Weekend / The Shoe Don't Fit 716 1965
ABC
In Your Arms / Nothing I Wouldn't Do 10829 1966
Bye Bye Baby / Your Love is Important to Me 10861 1966
Love Comes Tumbling Down / People Around Me 10919 1967
My Baby's Loving My Best Friend / I Can't Say 10978 1967
UNI
There'll Come a Time / Take Me 55100 1969
Better Tomorrow Than Today / I Can't Say No to You 55122 1969
1900 Yesterday / Maybe 55141 1969
Been a Long Time / Just a Man's Way 55174 1969
Sugar / Just Another Winter 55189 1970
Unlucky Girl / Better Tomorrow Than Today 55219 1970
Eric
Smile / Let It Be Me (& Jerry Butler) 169
The Shoop Shoop Song / You're No Good 170
Fantasy
I Got to Tell Somebody / Why Are You Leaving Me 652 1970
Ain't Nothing Going To Change Me / What is It? 658 1971
I'm A Woman / Prove It 667 1971
Black Girl / Innocent Bystanders 687 1972
Danger / Just a Matter of Time Till You're Gone 696 1973
Sweet Dan / Who Will Your Next Fool Be 714 1974
Try It You'll Like It / Wondering 725 1974
Happy Endings / Keep It Up 738 1974
United Artists
True Love / You Can Do It 1200 1978

US Vinyl-Langspielplatten[Bearbeiten]

Titel Katalog-Nr. Jahr
You're No Good Vee-Jay 1077 1963
It's in His Kiss Vee-Jay 1077 1964
The Very Best of Betty Everett Vee-Jay 1122 1965
I Need You So Sunset 5220 1968
There´ll Come A Time UNI 73048 1969
Starring Betty Everett Everest 2073 1970
Love Rhymes Fantasy 6004 1974
Happy Endings Fantasy 9480 1975
Woman With Soul Vee-Jay 7307 1977

Compact Disk[Bearbeiten]

It's In His Kiss (Vee-Jay, 2006)
Track: 1. It's In His Kiss, 2. Hands Off, 3. You're No Good, 4. June Night, 5. Hound Dog, 6. With You I Stand, 7. It Hurts To Be In Love, 8. Until You Were Gone, 9. The Prince Of Players, 10. I Need You So, 11. Chained To Your Love, 12. Down In The Country, 13. I Can't Hear You, 14. Gettin' Mighty Crowded, 15. Gonna Be Ready, 16. The Real Thing, 17. The Shoe Won't Fit

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Laufenberg: Rock- und Poplexikon Bd. 1, Econ Taschenbuch Verlag, Düsseldorf 1998, S. 485, ISBN 3-612-26206-8
  • Günter Ehnert: British Chart Singles 1950-1965, Taurus Press Hamburg 1995, S. 65, ISBN 3-922542-32-8

Weblinks[Bearbeiten]