Beulah (North Dakota)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beulah
Spitzname: Energy Capital of North Dakota
ND Mercer County Beulah.svg
Lage in North Dakota
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: North Dakota
County:

Mercer County

Koordinaten: 47° 16′ N, 101° 47′ W47.268055555556-101.77722222222544Koordinaten: 47° 16′ N, 101° 47′ W
Zeitzone: Mountain (UTC−7/−6)
Einwohner: 3121 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 503,4 Einwohner je km²
Fläche: 6,2 km² (ca. 2 mi²)
Höhe: 544 m
Postleitzahlen: 58523[1]
Vorwahl: +1 701
FIPS:

38-06660

GNIS-ID: 1027971
Webpräsenz: www.beulahnd.org
Bürgermeister: Darrell Bjerke

Beulah ist eine Stadt des Mercer County im US-amerikanischen Bundesstaat North Dakota.

Geographie[Bearbeiten]

Beulah liegt auf 47°16'5" nördlicher Breite und 101°46'38" westlicher Länge. In einer Entfernung von rund 90 Kilometern befindet sich die Hauptstadt des Bundesstaates Bismarck in südöstlicher Richtung. Der Lake Sakakawea ist 25 Kilometer im Norden, der Interstate 94-Highway ca. 50 Kilometer im Süden von der Stadt entfernt.

Geschichtliches[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1913 gegründet und erhielt ihren Namen nach Beulah Stinchcombe, der Nichte eines in der örtlichen Landentwicklung tätigen Geschäftsmanns. In der Gegend wurde Braunkohle (Beulah lignite) gefunden und abgebaut, die auch in einer 1984 in Betrieb genommenen Kohlevergasungsanlage (Great Plains Synfuels Plant) eingesetzt wird. Hauptarbeitgeber der Stadt ist auch heute noch die Dakota Gasification Company, der Betreiber der Anlage. Wegen dieser sowie weiterer Energieversorgungsunternehmen wird Beula zuweilen der Spitzname „Energy Capital of North Dakota“ verliehen.[2]

Demografische Daten[Bearbeiten]

Im Jahre 2010 wurde eine Einwohnerzahl von 3121 Personen ermittelt, was eine Steigerung um 8,4 % gegenüber dem Jahr 1980 bedeutet.

Die Vorfahren der heutigen Bewohner der Stadt gehen zu 56 % auf Einwanderer aus Deutschland zurück, rund 9 % kamen aus Norwegen, 7 % aus Irland, 6 % aus Russland und 3 % aus England. Aus diversen weiteren Ländern stammten insgesamt weitere 17 % ab. Etwa 2 % der Bevölkerung gehen auf Ureinwohner zurück.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US Postal Service - ZIP Codes
  2. http://www.beulahnd.org/welcome.htm

Weblinks[Bearbeiten]