Beylerbeyi-Palast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beylerbeyi-Palast

Der Beylerbeyi-Palast (türkisch Beylerbeyi Sarayı) ist einer der bedeutendsten Paläste in Istanbul. Er befindet sich auf der asiatischen Seite der Stadt, etwas nördlich unter der ersten Bosporus-Brücke. Sultan Abdülaziz ließ den Palast zwischen 1861 und 1865 durch den armenischen Architekten Sarkis Balyan erbauen.

Sultan Abdülaziz hat den Ort geliebt, weil er ein großer Liebhaber des wilden Meeres war. Tatsächlich trifft der Nordwestwind Poyraz, der weiter südlich in der Ägäis Meltemi heißt, mit aller Wucht hier ein. Zusammen mit dem Nordstrom des Bosporus hat der Wind die Kolonisierung des Schwarzen Meeres verhindert, bis es Jason gelungen ist, mit seinen Argonauten nordwärts zu segeln (Sage vom Goldenen Vlies). Vor dem Bau hat sich hier ein Holzpalast befunden, den Sultan Mahmut I. im 16. Jahrhundert hat bauen lassen.

Die Terrassengärten des Palastes hießen früher Istavroz Bahçeleri, weil hier der Kaiser Konstantin der Große ein großes Kreuz hat errichten lassen, um seinen Übertritt zum Christentum zu deklamieren. Istavroz ist vom griechischen Wort Stavrós (σταυρός), „Kreuz“, abgeleitet. Unweit des Palastes waren noch vor wenigen Jahrzehnten die Ruinen einer byzantinischen Kirche zu sehen.

Der Palast diente als Sommerresidenz für den Sultan und seine Familie. Berühmte Gäste waren u.a. die Gattin von Napoléon III., Kaiserin Elisabeth, der König von Montenegro, Schah Mohammad Reza Pahlavi. Sultan Abdülhamid II., hat seine letzten sechs Lebensjahre hier verbracht und ist in diesem Palast gestorben. Die Königin Eugénie war vom Charme des Palastes derart überwältigt, dass sie nach ihrer Rückkehr nach Paris eine Kopie des Fensters ihres Raums in dem Palast für ihr Schlafzimmer in den Tuilerien hat anfertigen lassen.

Der Beylerbeyi-Palast war die Szene für die erste Weltfrauenkonferenz im Jahre 1935, veranstaltet von Kemal Atatürk.

41.04277777777829.04Koordinaten: 41° 2′ 34″ N, 29° 2′ 24″ O