Bezirk Vilnius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirk Vilnius
Vilniaus apskritis
Alytus Marijampolė Kaunas Vilnius Utena Panevėžys Šiauliai Tauragė Klaipėda Telšiai Polen Russland Lettland WeißrusslandKarte Litauens – Bezirk Vilnius hervorgehoben
Über dieses Bild
das Wappen von Bezirk Vilnius
Basisdaten
ISO 3166-2 LT-VL
Fläche 9760 km²
Hauptstadt Vilnius
Größte Städte
Einwohner
– Bevölkerungsdichte
– Vorjahresvergleich
848.227 (Rang 1/LT)
86.9 Einw. / km²
848.555 (-0.04 %)
Aktuelle Einwohnerzahlen vom 1.1.2006
Verwaltung
Gouverneur Gintaras Gibas
Gliederung 8 Selbstverwaltungen (savivaldybė)
Webpräsenz www.vilnius.aps.lt

Der Bezirk Vilnius (deutsch Bezirk Wilna) war einer der zehn Verwaltungsbezirke Litauens. Der flächenmäßig größte und auch bevölkerungsreichste Bezirk lag im Südosten des Landes und umfasste auch die Hauptstadt Vilnius. Am 1. Juli 2010 wurden die Bezirke (Apskritys) in Litauen als Verwaltungseinheiten ersatzlos gestrichen. Die Funktionen der ehemaligen apskritys wurden zum Teil auf die Ministerien der Republik Litauen, zum Teil auf die Selbstverwaltungen (Savivaldibės) übertragen.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Der Bezirk umfasste acht Selbstverwaltungsgemeinden. (Einwohner am 1. Januar 2006)

Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen 1569 und 1795 existierte der Staat Polen-Litauen, bis er schließlich unter dem Königreich Preußen, dem Haus Österreich und dem Russische Kaiserreich aufgeteilt wurde. Bis dahin gehörte das Gebiet diesem Staat an. Nach der Teilung gehörte es zum Russischen Kaiserreich. Während des Ersten Weltkrieges wurde das Gebiet von der deutschen Armee 1915 erobert. Nach dem Beginn des Polnisch-Sowjetischen Krieges 1919 wurde das Gebiet durch die Rote Armee erobert. Die polnische Armee konnte die Sowjets zurückdrängen. 1920 warf die Rote Armee die Polen wieder zurück und eroberte das Gebiet zurück. Ach der Niederlage der Sowjets in der Schlacht um Warschau erkannte die Sowjetunion die litauische Souveränität über das Gebiet an. Der polnische General Józef Piłsudski erkannte die litauische Souveränität nicht an und forderte seinen Untergebenen General Lucjan Żeligowski dazu auf, die Stadt Vilnius zu erobern, ohne Litauen den Krieg zu erklären. General Żeligowski eroberte die Stadt ohne Widerstand und Polen gründete die kurzlebige Republik Zentral Litauen. 1922 wurden Wahlen abgehalten, die für einen Anschluss an Polen stimmten. Im September 1939 eroberte die Sowjetunion des Gebiet und gliederte es dem litauischen Staat an. Ein Jahr später gliederte die Sowjetunion Litauen in die Sowjetunion ein, womit das Gebiete wieder zum Hoheitsgebiet der Sowjetunion wurde. 1941 eroberte das Deutsche Reich das Gebiet im Rahmen des Angriffs auf die Sowjetunion. Nach dem Krieg fiel das Gebiet wieder der Sowjetunion zu. Seit dem Ende des Kommunismus gehört das Gebiet zum unabhängigen Litauen.

Stadtgemeinde[Bearbeiten]

  • Vilnius (553.528) (als Großgemeinde, darin die eigentliche Stadt Vilnius mit 541.795 Ew.)

Rajongemeinden[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]