Bharatpur (Staat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Flagge von Bharatpur

Bharatpur (Hindi: भरतपुर, Bharatpur) war einer der Fürstenstaaten der Rajputen im heutigen Rajasthan (Britisch-Indien), benannt nach der gleichnamigen Hauptstadt.

Jat Baija, Lehensinhaber des Dorfes Sansani gelang es in den Ende des 17. Jahrhunderts durch den Niedergang der Macht der Großmoguln ausgelösten Wirren, sein Gebiet zu vergrößern und sich weitgehend unabhängig zu machen. Sein Nachkomme, der Thakur Badan Sing (1722–55), baute die Festung Bharatpur und nannte sich ab 1752 Raja von Bharatpur. Raja Suraj Mal (1756–63) führte Krieg teils mit, teils gegen die Marathen und nahm den Maharaja-Titel an.

1828–1947 war Bharatpur britisches Protektorat. Der Fürstenstaat hatte 1941 ein Fläche von 5123 km² und 560.000 Einwohner. Er trat am 17. März 1948 der Matsayas Union bei. Am 7. April 1949 schloss er sich Indien an und wurde am 15. Mai 1949 in den Bundesstaat Rajasthan eingegliedert. Am 1. November 1956 erfolgte die Auflösung des Fürstenstaats.

Das ehemalige Jagdrevier des Maharaja ist heute der Keoladeo-Nationalpark.

Literatur[Bearbeiten]

  • Barton, William: The princes of India, Delhi 1983
  • Andreas Birken: Philatelic Atlas of British India, CD-ROM, Hamburg 2004
  • Copland, Ian: The princes of India in the endgame of empire 1917–47, Cambridge 1997. ISBN 0-521-57179-0
  • Malleson, G. B.: An historical sketch of the native states of India, London 1875, Reprint Delhi 1984
  • Roberts, P. E.: Historical Geography of India, 2 Bde., 1938, Reprint Jaipur 1995
  • Schwartzberg, Joseph E., Hrsg.: A historical atlas of South Asia, 2. A., New York/Oxford 1992, ISBN 0-19-506869-6

Weblinks[Bearbeiten]