Bill Bryson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bill Bryson in Durham (2005)
Bill Bryson als Ehrendoktor und Kanzler der Universität Durham

William „Bill“ McGuire Bryson, OBE, (* 8. Dezember 1951 in Des Moines, Iowa) ist ein US-amerikanischer Journalist und Schriftsteller. Berühmt wurde er vor allem durch seine ebenso informativen wie humorvollen Reiseberichte aus Europa, den Vereinigten Staaten und Australien. Bryson war von 2005 bis Ende 2011 Kanzler (Chancellor, ein hauptsächlich zeremonielles Amt) der renommierten britischen University of Durham, die ihm die Ehrendoktorwürde verlieh.

Leben[Bearbeiten]

Bryson, Sohn einer Journalistenfamilie in Des Moines, studierte an der Drake University, unterbrach sein Studium und kam 1973 erstmals als Rucksacktourist nach England. Er arbeitete zwei Jahre lang in einer psychiatrischen Klinik in Virginia Water in Surrey. Dort lernte er Cynthia Billen, eine Krankenschwester in Ausbildung, kennen. Nach der Heirat 1974 zog er mit seiner Frau zurück in die USA, um seinen Hochschulabschluss an der Drake University (1975 bis 1977) nachzuholen. Zurück in England, schrieb er zwei Jahre lang für das „Bournemouth Evening Echo“. 1977 siedelte er wieder nach England um und arbeitete hier für die „Financial Weekly“ sowie später für The Times und The Independent. 1995 zog er mit seiner Frau und den vier Kindern von Kirkby Malham, North Yorkshire, nach Hanover, New Hampshire. 2003 kehrte er mit seiner Familie erneut nach England zurück. Er wurde 2005 Nachfolger von Peter Ustinov als Kanzler der Universität Durham im Nordosten Englands und lebt derzeit in Wymondham, Norfolk.

Der internationale Durchbruch als Schriftsteller gelang Bryson 1995 mit dem Englandbuch „Reif für die Insel“ (engl: „Notes from A Small Island“). Darauf folgten mit weiteren Titeln zahlreiche Platzierungen in den englischen, amerikanischen und zuletzt auch deutschen Bestsellerlisten, die ihn zu einem der populärsten Sachbuchautoren der Gegenwart werden ließen. Mit viel Humor und Sachverstand beschreibt er kleine Reise-Abenteuer, zelebriert und widerlegt nationale Vorurteile, kommentiert geschichtliche Ereignisse und erzählt (selbst)ironisch von persönlich erlebten Anekdoten, die seine Informationen subjektiv einfärben und unterhaltsam auflockern.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Reiseliteratur[Bearbeiten]

  • The Palace Under the Alps and Over 200 Other Unusual, Unspoiled, and Infrequently Visited Spots in 16 European Countries (1985)
  • The Lost Continent: Travels in Small Town America (1989) (dt. Straßen der Erinnerung: Reisen durch das vergessene Amerika) ISBN 3-442-46380-7
  • Neither Here nor There: Travels in Europe. (1993) (dt. Streifzüge durch das Abendland: Europa für Anfänger und Fortgeschrittene, 2001, ISBN 3-442-45073-X oder Wo, bitte, geht’s nach Domodossola? Ullstein, Berlin, 1996. ISBN 3-548-23850-5)
  • Notes from a small Island (1995) (dt. Reif für die Insel: England für Anfänger und Fortgeschrittene) ISBN 3-442-46596-6
  • A Walk in the Woods: Rediscovering America on the Appalachian Trail. (1997) (dt. Picknick mit Bären, 1999) ISBN 3-442-44395-4
  • I'm a Stranger Here Myself (USA) / Notes From a Big Country (UK) (1999) (dt. Streiflichter aus Amerika: Die USA für Anfänger und Fortgeschrittene) ISBN 3-442-45124-8
  • In a Sunburned Country (USA) / Down Under (UK) (2000) (dt. Frühstück mit Kängurus: Australische Abenteuer) ISBN 3-442-45379-8
  • Bill Bryson's African Diary (2003) (dt. Mein Afrika-Tagebuch) ISBN 3-936261-19-9

Literatur über Sprache und Wissenschaft[Bearbeiten]

  • The Mother Tongue: English and How it Got That Way. (1989)
  • Mother Tongue. The English Language.: The English Language. (1991)
  • Made in America: an Informal History of the English Language in the United States. (1994)
  • The Penguin Dictionary of Troublesome Words. (1984), überarbeitete Ausgabe unter dem Titel Troublesome Words. (1997)
  • als Herausgeber: Seeing Further. The Story of Science and the Royal Society. Harper Press, London 2010, ISBN 978-0-00-730256-7.

Populärwissenschaftliche Literatur[Bearbeiten]

Autobiografie[Bearbeiten]

  • The Life and Times of the Thunderbolt Kid (2006) (dt. Mein Amerika: Erinnerungen an eine ganz normale Kindheit) ISBN 978-3-442-30116-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Fellows 2013 der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 7. Mai 2013