Binturong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Binturong
Binturong (Arctictis binturong)

Binturong (Arctictis binturong)

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Schleichkatzen (Viverridae)
Unterfamilie: Palmenroller (Paradoxurinae)
Gattung: Arctictis
Art: Binturong
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Arctictis
Temminck, 1824
Wissenschaftlicher Name der Art
Arctictis binturong
(Raffles, 1821)

Der Binturong (Arctictis binturong), auch Marderbär genannt, ist eine Raubtierart aus der Familie der Schleichkatzen (Viverridae). Seines Aussehens wegen wurde er früher zu den Kleinbären gestellt, in Wahrheit ist er aber eine gestaltlich sehr abweichende Schleichkatze.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Binturong ist plump und kurzbeinig, sein Fell ist rau und lang, insbesondere am Schwanz. Es ist meist dunkelgrau oder schwarz gefärbt, der Kopf ist oft gräulich. Der Kopf ist durch die langen, weißen Tasthaare und die langen Ohrbüschel charakterisiert. Als einziges Raubtier neben dem Wickelbären und einziges Höheres Säugetier der Alten Welt verfügt er über einen Greifschwanz. Binturongs erreichen eine Kopfrumpflänge von 61 bis 96 Zentimeter, hinzu kommen 56 bis 89 Zentimeter Schwanz; damit ist er die größte Art aus der Unterfamilie der Palmenroller. Sein Gewicht variiert von 9 bis 14, in Ausnahmefällen bis zu 20 Kilogramm.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Karte zeigt die Verbreitung des Binturong, basiert auf Daten der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources

Binturongs leben in Südostasien. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Indien über das südostasiatische Festland bis zu den Inseln Sumatra, Java, Borneo und Palawan. Ihr Lebensraum sind dichte Wälder, vorwiegend tropische Regenwälder.

Lebensweise[Bearbeiten]

Porträt eines jungen Marderbärs

Binturongs sind nachtaktiv und leben hauptsächlich als Baumbewohner. Ihre Bewegungen sind langsam und bedächtig, sie springen nicht, können aber mit Hilfe ihrer kräftigen Beine, ihrer scharfen Krallen und ihres Greifschwanzes gut klettern. Berichten zufolge können sie auch gut schwimmen und tauchen. Auf dem Boden tritt er wie ein Bär mit der ganzen Sohle auf, was für eine Schleichkatze eine sehr ungewöhnliche Fortbewegungsart ist.

Binturongs leben alleine oder in kleineren Gruppen, die aus einem Paar, samt Nachwuchs bestehen. Innerhalb dieser Gruppen sind die Weibchen dominant.

Ernährung[Bearbeiten]

Die Hauptnahrung der Binturongs sind Früchte. Der Anteil pflanzlicher Nahrung an der Gesamtnahrung ist wohl höher, als bei allen anderen Schleichkatzen. Nebenbei fressen sie aber auch Insekten und Vögel, gehen an Aas und rauben Vogelnester aus. Auch Fische bilden einen Teil der Nahrung.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Das Weibchen kann zweimal im Jahr Nachwuchs zur Welt bringen, nach rund 90-tägiger Tragzeit bringt es ein bis sechs (durchschnittlich zwei oder drei) Jungtiere zur Welt. Selbst nach der Geburt duldet das Weibchen den Partner noch in der Nähe, was unter Schleichkatzen unüblich ist. Jungtiere nehmen nach sechs bis acht Wochen erstmals feste Nahrung zu sich und pflanzen sich mit rund 2,5 Jahren das erste Mal fort. Das höchste bekannte Alter eines Binturongs in Gefangenschaft betrug 25 Jahre.

Binturongs und Menschen[Bearbeiten]

In manchen Regionen werden Binturongs als Heimtiere gehalten, sie sollen leicht zu zähmen und sehr zutrauliche Tiere sein. Ihr Fleisch gilt mancherorts als Delikatesse, manche Körperteile finden in der traditionellen Medizin Verwendung. Aufgrund des starken Bestandsrückgangs von 30 Prozent in den letzten 30 Jahren (drei Generationen) stuft die IUCN den Binturong als gefährdet („vulnerable“) ein.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Binturong – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Arctictis binturong in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: P. Widmann, J. De Leon, J. W. Duckworth, 2008. Abgerufen am 6. Januar 2009