Bismutvanadat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Bi3+-Ion Struktur des Vanadations
Allgemeines
Name Bismutvanadat
Andere Namen
  • Bismutvanadiumoxid
  • Bismutgelb
  • Vanadiumgelb
  • C.I. Pigment Yellow 184
Summenformel BiVO4
CAS-Nummer 14059-33-7
Eigenschaften
Molare Masse 323,92 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

6,25 g·cm−3[1]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​302+352​‐​305+351+338​‐​321​‐​405​‐​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 22​‐​36/37/38
S: 26​‐​36/37
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Bismutvanadat, seltener Bismutvanadiumoxid, Bismutgelb oder Vanadiumgelb ist ein anorganisches, sehr grünstichiges Gelbpigment aus der Stoffgruppe der Vanadate. Die chemische Formel lautet BiVO4. Die im Colour Index unter C.I. Pigment Yellow 184 gelistete Verbindung ist einer der wichtigsten Ersatzstoffe für die früher üblichen, heute als toxisch eingestuften, anorganischen Gelbpigmente Bleichromat PbCrO4 und Cadmiumsulfid CdS. Kommerzielle Produkte enthalten häufig auch Molybdän oder Wolfram an der Stelle des Vanadiums im Kristallgitter. Neben der klassischen grünstichigen Variante werden inzwischen auch rotstichige Varianten angeboten.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Gegensatz zur Mehrzahl der anorganischen Pigmente hat Bismutvanadat nur eine vergleichsweise kurze Historie aufzuweisen. Die Pigmentgruppe wurde erst 1985 kommerziell angeboten. Obwohl die Synthese 1924 erstmals dokumentiert wurde, begannen ernsthafte Versuche der Nutzung als Pigment erst in den 70er-Jahren. Inzwischen beträgt der weltweite Jahresbedarf 1200 Tonnen.[3]

Vorkommen[Bearbeiten]

Bismutvanadat kommt natürlich in den Mineralien Pucherit, Clinobisvanit und Dreyerit vor. Diese sind jedoch für die industrielle Herstellung des Pigments nicht von Bedeutung.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Herstellung als Festkörperreaktion[Bearbeiten]

Bismut(III)-oxid und Vanadiumoxid reagieren in einer Festkörperreaktion zu Bismutvanadat.

 \mathrm { Bi_2O_3 + V_2O_5 \longrightarrow 2\ BiVO_4 }

Herstellung aus Fällungsprozess[Bearbeiten]

Bismutvanadat kann ebenfalls durch Fällung aus einer Lösung Bismutnitrat und Natriummetavanadat synthetisiert werden.

 \mathrm { Bi(NO_3)_3 + NaVO_3 + 2\ NaOH \longrightarrow  BiVO_4 + 3\ NaNO_3 + H_2O}

Der Farbton hängt dabei stark von Temperatur, pH-Wert und Konzentration bei der Fällung ab. Bei industriell hergestellten Produkten wird häufig eine Nachbehandlung aufgebracht, die Alkali- oder Wetterbeständigkeit weiter erhöhen sollen.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Bismutvanadat (typische Lieferform)

Kommerzielle Bismutvanadat-Typen haben eine Dichte von ca. 6,5 g/cm3.[4]

Die Eignung als Pigment leitet sich vom hervorragenden Deckvermögen, dem für anorganische Pigmente ungewöhnlich reinen und hellen Farbton, der hohen Farbstärke und der ausgezeichneten Wetterechtheit ab. Bei pH-Werten von über 12 ist das Pigment jedoch nicht alkalistabil. Nur zwei der vier möglichen Kristallmodifikationen zeigen den brillanten Gelbton. Diese vier unterschiedlichen Hauptmodifikationen unterscheiden sich ebenfalls in ihrer Kristallstruktur. Das in der Natur als Mineral Pucherit vorkommende Bismutvanadat besitzt eine orthorhombische Struktur mit der Raumgruppe Pnca und a0 = 5,33 Å, b0 = 5,05 Å und c0 = 12,00 Å [5] und unterscheidet sich damit wesentlich vom synthetischen Grundtyp, der in einer monoklin verzerrten Abart des Calciumwolframat-Gitters (Scheelit-Typ) mit der Raumgruppe I 2/a kristallisiert.[6] Zur Erhöhung der Stabilität des synthetischen Bismutvanadatgitters wird aber die reine tetragonale Modifikation der Raumgruppe I 4 1/a angestrebt. Dieses tetragonale Bismutvanadat mit Scheelit-Struktur erhält man in Gegenwart der obengenannten Fremdionen, wie Molybdän und Wolfram, allein oder in Kombination mit Erdalkaliionen. Nach Henning Wienand und Werner Ostertag[7] besitzt das in Gegenwart von Natriummolybdat hergestellt Bismutvanadat tetragonale Struktur mit den Gitterkonstanten a0 = 5.147 Å und c0 = 11,722 Å. Daneben existiert noch eine weitere, vom Scheelit-Typ zu unterscheidende tetragonale Bismutvanadat-Modifikation, die eine dem Zirkon entsprechende Kristallstruktur mit der Raumgruppe I 4 1/amd besitzt, die aber wegen ihres deutlich blasseren Gelbs nicht als Pigment geeignet ist.[8]

Da Bismutvanadat nicht toxisch ist, wurde es als Ersatz für die toxischen und in der (europäischen) Lackindustrie geächteten Gelbpigmente Bleichromat und Cadmiumsulfid eingeführt.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Insbesondere der Farbton, der dem von Bleichromat und Cadmiumsulfid sehr ähnlich ist und gleichzeitig deutlich reiner als der von Nickeltitanat (C.I. Pigment Yellow 53) ist, macht das Pigment zu einer häufig bevorzugten Wahl für alle Arten von Lackanwendungen.

Bei der Anwendung in Automobillacken, Industrielacken, Pulverlacken und Dispersionsfarben gehört Bismutvanadat zur Standardauswahl bei Pigmenten. Aufgrund der hohen Wetterechtheit ist das Pigment auch für den Außeneinsatz geeignet. Die einzige Ausnahme stellen dabei Dispersionsfarben für den Einsatz an der Fassade dar, da bei mangelhafter Vorbehandlung des Untergrundes (beispielsweise Abdeckung durch eine Grundierung) Schäden durch Alkalien, die etwa aus nicht vollständig ausgehärtetem Beton austreten, entstehen können.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt Bismutvanadat bei AlfaAesar, abgerufen am 5. Februar 2010 (JavaScript erforderlich)..
  2. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. a b c d e G. Buxbaum, G. Pfaff: Industrial Inorganic Pigments, Wiley VCH
  4. Technisches Merkblatt Sicopal Yellow L 1110
  5. J. Granzin u. D. Pohl: Z. f. Kristallografie, 169, 289–294 (1984)
  6. W. I. F. David u. A.M. Glazer: Phase Transitions, Vol. 1 (1979) 155–170
  7. The Bulletin of the Bismuth Institute, 53 (1988) 1–4
  8. Pigments of bismuth vanadate, their process of preparation and their use (Freepatentsonline)