Bismut(III)-oxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von KBismut(III)-oxid
__ Bi3+      __ O2−
Allgemeines
Name Bismut(III)-oxid
Andere Namen
  • Dibismuttrioxid
  • Bismutoxid
  • Wismutoxid
Verhältnisformel Bi2O3
CAS-Nummer 1304-76-3
Kurzbeschreibung

hellgelber, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 465,60 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

8,93 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

817 °C[1]

Siedepunkt

1890 °C[1]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Toxikologische Daten

5000 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Bismut(III)-oxid ist eine chemische Verbindung (ein Oxid) aus Bismut und Sauerstoff. Sie ist die wichtigste industriell verwendete Bismutverbindung.

Vorkommen[Bearbeiten]

Natürlich kommt Bismut(III)-oxid in dem Mineral Bismit (Wismutocker) vor, wird jedoch meist als Nebenprodukt bei der Verhüttung von Kupfer-, Zinn- und Bleierzen gewonnen.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Gewonnen werden kann Bismut(III)-oxid durch Verbrennung von Bismut.

\mathrm{ 3\ O_2 + 4\ Bi \longrightarrow 2\ Bi_2O_3 }

Analysenreines Bismut(III)-oxid erhält man durch erhitzen von reinstem Bismut(III)-nitrat-pentahydrat bis auf 700 °C.[3]

\mathrm{ 2 \ Bi(NO_3 )_3 \cdot 5H_2O \longrightarrow Bi_2O_3 + 3 \ N_2O_5 + 10 \ H_2O}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Bismut(III)-oxid kommt in vier verschiedenen Kristallstrukturen (α-δ) vor, wovon bei Raumtemperatur die monokline α-Variante vorliegt.

Bismuttrioxid

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Bismut(III)-oxid ist unlöslich in Wasser und den üblichen organischen Lösungsmitteln, aber löslich in nicht zu verdünnten Säuren und in starken konzentrierten Laugen bei Glycerin-Zusatz.[3] Mit anderen Metalloxiden geht Bismut(III)-oxid leicht feste Lösungen ein, so löst geschmolzenes Bismut(III)-oxid jedes Metalloxid und korrodiert sogar Platin.

Mit Salz- oder Flusssäure reagiert Bismut(III)-oxid zu Bismut(III)-chlorid bzw. Bismut(III)-fluorid.

\mathrm{Bi_2O_3 + 6 \ HCl \longrightarrow 2 \ BiCl_3 + 3 \ H_2O}
\mathrm{Bi_2O_3 + 6 \ HF \longrightarrow 2 \ BiF_3 + 3 \ H_2O}

Verwendung[Bearbeiten]

Bismut(III)-oxid wird verwendet:

  • Als Ausgangsstoff zur Herstellung von Bismut (Reduktion von Bismut(III)-oxid mit Kohle)
\rm 2\, Bi_2O_3 + 3\, C \rarr 3\, CO_2 + 4\, Bi

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Römpp Chemie Lexikon (9.), S. 439.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu Bismut(III)-oxid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 15. September 2007 (JavaScript erforderlich).
  2. Datenblatt Bismuth(III) oxide (PDF) bei Fisher Scientific, abgerufen am 13. Februar 2014.
  3. a b  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I, Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 601.