Bjørn Watt-Boolsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bjørn Watt-Boolsen (* 20. Juni 1923 in Rudkøbing; † 28. Dezember 1998 in Frederiksberg) war ein dänischer Schauspieler, Theaterleiter und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Watt-Boolsen erhielt seine Schauspielausbildung von 1942 bis 1944 an der Schauspielschule des Königlichen Theaters (Det Kongelige Teaters elevskole) in Kopenhagen. 1943 gab er sein Bühnendebüt in En Kvinde er overflødig von Knud Sønderby. In den 1950er Jahren avancierte er zu einer der bedeutendsten Theaterpersönlichkeiten Dänemarks; von 1959 bis 1971 leitete er das Kopenhagener Folketeatret als Direktor. Anschließend blieb er bis zu seinem Tod freischaffender Schauspieler, Regisseur und Sprecher.

Seit seiner Ausbildung spielte Watt-Boolsen in etwa 50 Film- und Fernsehproduktionen mit. Große Bekanntheit in Dänemark erlangte er vor allem als Oberst Hachel in der Fernsehserie Matador. In den Filmen der Olsenbande war er ab 1974 regelmäßig als mächtiger, skrupelloser Gegenspieler der Bande um ihren Bandenchef Egon Olsen zu sehen. Gelegentlich wirkte er auch in ausländischen Produktionen mit, so etwa 1971 im schwedisch-amerikanischen Psychothriller Der unheimliche Besucher oder 1991 im ZDF-Fernsehfilm Linda.

Seine letzte Filmrolle spielte er 1998 in Der (wirklich) allerletzte Streich der Olsenbande. Der Premiere des Films konnte er am 18. Dezember 1998 – zehn Tage vor seinem Tod – aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr beiwohnen.

Familie[Bearbeiten]

Von 1947 bis zu seinem Tod war Bjørn Watt-Boolsen mit der Schauspielerin Lis Løwert (bekannt vor allem aus der Fernsehserie Oh, diese Mieter!) verheiratet. Beide waren Kommilitonen an der Schauspielschule.

Auswahlfilmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]