Black Box BRD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Black Box BRD ist ein vielfach ausgezeichneter Kino-Dokumentarfilm von Regisseur Andres Veiel, der im Mai 2001 in die Kinos kam und seitdem mehr als 20 Mal im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Außerdem veröffentlichte der Regisseur ein Sachbuch unter dem gleichen Titel, das über den Film hinaus ergänzende Rechercheergebnisse enthält.

Handlung[Bearbeiten]

Anhand von Aussagen von Freunden, Bekannten und Kollegen werden die Biografien des von der Rote Armee Fraktion ermordeten Deutsche-Bank-Vorstandssprechers Alfred Herrhausen und des RAF-Terroristen Wolfgang Grams nachgezeichnet. Dass Wolfgang Grams nie nachgewiesen werden konnte, dass er am Attentat auf Alfred Herrhausen beteiligt gewesen sei, schien dem Filmemacher durchaus bewusst zu sein. Die Biografien werden im Film als Beispiele für unterschiedliches politisches Handeln einander gegenübergestellt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Buch zum Film[Bearbeiten]

Basierend auf seinen Recherchen für den Film schrieb Veiel ein Sachbuch, das unter dem gleichen Titel erschien. Der SZ-Redakteur Heribert Prantl bezeichnete es als "eines der besten Bücher über die RAF-Zeit, die ich je gelesen habe."

Weblinks[Bearbeiten]