Bliederstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.26916666666710.855277777778241Koordinaten: 51° 16′ 9″ N, 10° 51′ 19″ O

Bliederstedt
Höhe: 241 m
Einwohner: 80 (1. Jul. 2009)
Postleitzahl: 99718
Vorwahl: 036370
Dorfkirche St. Anna

Dorfkirche St. Anna

Bliederstedt ist ein Ortsteil der Einheitsgemeinde Stadt Großenehrich im Kyffhäuserkreis in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ortsteil Bliederstedt liegt etwa 4 km nordöstlich von Großenehrich an der südlichen Abdachung der Hainleite und am nordöstlichen Rand des Thüringer Beckens. Um das Haufendorf liegen Streuobstwiesen, Feldgehölze und Hecken. Westlich befindet sich das meiste Ackerland auf Böden verwitterten Muschelkalks.

Geschichte[Bearbeiten]

Die historische Ersterwähnung des Ortes, der auch Blidersteti und Blidestat genannt wurde, ist nicht hinreichend geklärt. Einerseits soll Bliederstedt im Jahr 877 durch eine königliche Schenkungsurkunde dem Stift Gandersheim überlassen worden sein. Eine weitere Urkunde nennt das Jahr 979. In der Heimatforschung wird auch der 21. April 956 genannt.[1][2]

Bis 1918 gehörte der Ort zur Unterherrschaft des Fürstentums Schwarzburg-Sondershausen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die evangelische Filialkirche St. Anna ist eine Chorturmkirche mit eingezogenem, gerade schließendem Anbau im Osten. Von der ursprünglich wohl romanischen Anlage ist der Turm auf rechteckigem Grundriss mit zum Teil erneuerten Zwillingsfenstern und Walmdach erhalten. Der Neubau des rechteckigen Langhauses und der Vorhalle erfolgte 1668. Weitere Veränderungen geschahen im 18. Jahrhundert. Der Saalraum enthält eine Holztonne und zweiseitige Emporen. Zum heutigen Altarraum im Turmerdgeschoss besteht ein niedriger, rundbogiger Chorbogen. Der Flügelaltar mit Schnitzfiguren stammt aus dem 15. Jahrhundert.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Apfelstedt: Heimathskunde für die Bewohner des Fürstenthums Schwarzburg-Sondershausen. Erstes Heft. Sondershausen 1854, S. 152 f.
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S.35
  3. Dehio, Georg, bearbeitet von Stephanie Eißling, Franz Jäger und anderen Fachkollegen: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Thüringen. Deutscher Kunstverlag, 2003, ISBN 3-422-03095-6, S. 144

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bliederstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien