Bracae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moderne Statue des Ambiorix mit Bracae

Die Bracae, auch Braccae (griechisch ἀναξυρίδες anaxyrides) waren Hosen in der Antike.

Beschreibung und Verwendung[Bearbeiten]

Die Bracae waren antike Wollhosen. Sie gingen dem Träger bis unterhalb des Knies und wurde dort mit Lederbändern festgezogen (von den im Norden lebenden Kelten wurden Bracae getragen, die bis zum Fußgelenk gingen). An der Hüfte befestigte man diese Hose mit einem Gürtel.

Die Bracae wurden in leichten Variationen sowohl von Männern als auch von Frauen getragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Hosen galten den Griechen als kennzeichnend für ihre nördlichen und östlichen Nachbarvölker (u.a. Perser und Skythen), wie eine Passage bei Herodot zeigt.[1]

Bei den Sarmaten war diese Hose auch sehr beliebt, auf der Trajanssäule wurde eine Gruppe Sarmaten mit Bracae abgebildet.

Zur gleichen Zeit wurden die Bracae in ganz Mitteleuropa durch die Kelten verbreitet. Zu den Römern kam diese Hose aber erst durch die Eroberung Galliens, wo die Bracae von allen Schichten der keltischen Bevölkerung getragen wurden. In Rom bezeichnete man das am Anfang als barbarisch, in den grenznahen Gebieten wurden Bracae aber aufgrund ihrer Wärme von römischen Legionären sehr wohl getragen, denn sie waren wärmender als die sonst verwendete Feminalia. In der Reiterei fanden die Bracae schließlich ihren Durchbruch, da eine Hose zum Reiten viel bequemer war als ein Rock.

In Britannien war dieser Hosentyp auch im Mittelalter noch populär, in der Sprache haben sich die Bracae bis in unsere Zeit erhalten, so erinnern nun Wörter wie das schottische Wort breeks für kurze Hosen; und der englische Begriff breeches für Reiterhosen an die antiken Bracae.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Herodot, Historien 5, 49: „Die Männer ziehen mit kurzen Bögen und Speeren in die Schlacht, während ihr Körper nur von einem Hut und Hosen bedeckt ist.“