Bravo Two Zero – Hinter feindlichen Linien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bravo Two Zero – Hinter feindlichen Linien
Originaltitel Bravo Two Zero
Produktionsland Südafrika, Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 114 Minuten
Stab
Regie Tom Clegg
Drehbuch Troy Kennedy-Martin
Produktion Ruth Caleb, Paul Janssen, Anant Singh
Musik David Ferguson
Kamera Rod Stewart
Schnitt Ettie M. Feldman
Besetzung

Bravo Two Zero – Hinter feindlichen Linien (Bravo Two Zero) ist ein südafrikanisch-britischer Kriegsfilm aus dem Jahr 1999. Regie führte Tom Clegg, das Drehbuch schrieb Troy Kennedy-Martin anhand der Erinnerungen von Andy McNab.

Handlung[Bearbeiten]

Eine von Andy McNab befehligte, acht Soldaten starke Teileinheit des SAS wird im Zweiten Golfkrieg hinter der Frontlinie eingesetzt. Sie soll die Abschussrampen der Scud-Raketen zerstören wie auch die Kommunikationslinien des Gegners beeinträchtigen. Die Operation trägt den Decknamen Bravo Two Zero.

Die Funkgeräte der Einheit sind nicht zu gebrauchen, schallgedämpfte Handfeuerwaffen und weitere Spezialausrüstung bereits durch andere Teileinheiten im Einsatz und damit nicht mehr verfügbar. Durch einen einheimischen Ziegenjungen wird die Teileinheit aufgeklärt und von zahlenmäßig überlegenen irakischen Kräften umzingelt. Die Soldaten versuchen, die 170 km entfernte Grenze zu Syrien zu erreichen. Ein Soldat kommt in einem Sturm vom Trupp ab und schlägt sich nach Syrien durch. Zwei Soldaten sterben in einem Feuergefecht oder durch Unterkühlung, der Rest wird gefangengenommen und gefoltert. Nach Kriegshandlungen kehren fünf Soldaten in die Heimat zurück.

Kritiken[Bearbeiten]

Steve Rhodes schrieb in seiner auf Rotten Tomatoes gespeicherten Kritik, der Film hätte mehr Spezialeffekte statt Dokumentaraufnahmen zeigen sollen. Der Hauptdarsteller Sean Bean spiele „gut“, aber er sei nicht imstande, den Film zu tragen. Die Nebendarsteller seien „grenzwertig“. Zu den starken Seiten gehöre die Darstellung der Details des Krieges. Der Film zeige eine „große Geschichte“, aber er sei „mittelmäßig“.[1]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Upington (Südafrika) gedreht.[2] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 6,5 Millionen US-Dollar.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Steve Rhodes, abgerufen am 3. September 2007
  2. Filming locations für Bravo Two Zero, abgerufen am 3. September 2007
  3. Box office / business für Bravo Two Zero, abgerufen am 3. September 2007