Brian Massumi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brian Massumi (* 1956) ist ein kanadischer Philosoph und Gesellschaftstheoretiker. Seine Forschung umfassen die Bereiche Kunst, Architektur, Kulturwissenschaften und Philosophie. Er erhielt seinen Doktortitel in Französischer Literatur von der Yale University im Jahr 1987.

Massumi lebt und arbeitet mit der kanadischen Künstlerin und Philosophin Erin Manning [1], Direktorin der Sense Lab[2], eine Gesellschaft für Kunst und Technik in Montreal.[3]

Er lehrt zurzeit an der Université de Montréal in der Abteilung für Kommunikationswissenschaften. Brian Massumi lehrte und referierte unter anderem auch an der Cornell University[4] (2010), an der Universität Helsinki / Turku[5][6] (2009), sowie University of London[7] (2008) und der University of California[7], Los Angeles (2000).

Schriften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Private Webseite. (Englisch) Erin Manning. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  2. Sense Lab. Laboratory for thought in motion. (Englisch) Concordia University. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  3. Contact. (Englisch) Société des arts technologiques. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  4. Thought into Motion: The Energetics of Abstraction. Plenary lecture for the Society for the Humanities public workshop, "Critical Mobilities: Thought, Culture, and Performance." (Französisch) Cornell University. 29. April 2010. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  5. Negotiating freedom in art, culture and media. Regulated Liberties. 1st Rethinking Art Studies (REARS) Conference (Englisch) Universität Helsinki. 20. August 2009. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  6. Technologies of lived abstraction. Workshop mit Franco Berardi, Bracha Ettinger, Erin Manning und Brian Massumi. Helsinki / Turku. 20.–22. August 2009. Der Workshop ist Teil der Guattari Meisterklasse (Englisch) Molecular Organisation. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  7. a b The Society of Molecules: Prof. Brian Massumi and Dr. Erin Manning on Guattari (Englisch) Goldsmiths', University of London. 25. April 2008. Abgerufen am 24. Dezember 2010.

Weblinks[Bearbeiten]