Erin Manning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erin Manning (* 1. Februar 1969) ist eine kanadische Kulturtheoretikerin, Philosophin und eine Künstlerin im Bereich Tanz und Design.

Mannings Forschungen umfassen die Bereiche Kunst, politische Theorie und Philosophie. Sie erhielt ihren Doktortitel in politischer Philosophie an der Universität von Hawaii im Jahr 2000. Derzeit unterrichtet sie in der Fakultät der Kunstwissenschaften an der Concordia University.

Manning ist Gründerin und Direktorin des "SenseLab".[1] Gemeinsam mit anderen Künstlern und Theoretikern, erkundet das interdisziplinäre Labor den Zusammenhang zwischen künstlerischem Schaffen und theoretischer Forschung.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Erin Manning: Relationscapes: Movement, Art, Philosophy. MIT Press, Cambridge 2009, ISBN 978-0-262-13490-3.
  • Erin Manning: Politics of Touch: Sense, Movement, Sovereignty. Univ. of Minnesota Press, Minneapolis 2007, ISBN 978-0-8166-4845-0.
  • Erin Manning: Ephemeral Territories: Representing Nation, Home, and Identity in Canada. Univ. of Minnesota Press, Minneapolis 2003, ISBN 0-8166-3925-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sense Lab. Laboratory for thought in motion. (Englisch, HTML) Concordia University. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  2. Contact. (French, HTML) Société des arts technologiques. Abgerufen am 24. Dezember 2010.