Brian Walton (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brian Walton (* um 1600 in Cleveland, (Yorkshire); † 29. November 1661 in London) war ein britischer Theologe, Orientalist, Bischof von Chester und Herausgeber der Londoner Polyglotte.

Leben[Bearbeiten]

Walton nahm im Jahr 1614 zunächst sein Studium am Magdalene College in Cambridge auf.[1] 1618 wechselte er an das Peterhouse College in Cambridge, wo er 1623 zum Priester geweiht wurde. Ebenfalls im Jahr 1623 wurde er Magister Artium, 1639 erhielt er die Promotion. Von 1654 bis 1657 arbeitete er als Herausgeber an der Biblia Sacra Polyglotta (auch „Londoner Polyglotte“ genannt), einer Synopse in sechs Bänden auf Subskriptionsbasis. Das Werk beinhaltet Bibeltexte in neun Sprachen: Hebräisch, Aramäisch, Samaritanisch, Syrisch, Arabisch, Persisch, Altäthiopisch, Griechisch und Latein. Die Polyglotte entstand unter Mitwirkung der Autoren James Ussher, John Lightfoot, Edward Pococke, Edmund Castell, Abraham Wheelocke, Patrick Young, Thomas Hyde und Thomas Greaves.

Werke[Bearbeiten]

  • Brian Walton (Hrsg.):Biblia sacra polyglotta. Graz, Nachdruck der Akademischen Druck- u. Verlagsanstalt, 1986, ISBN 978-3-201-00073-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Peter Harrison: Walton, Brian. In: Hans Dieter Betz u.a. (Hrsg.): Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. 4 Auflage. 8, Nr. 8, UTB, Stuttgart 8. Oktober 2008, ISBN 978-3-8252-8401-5, Sp. 1302.