Bronislovas Lubys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bronislovas Lubys 13. Mai 2005

Bronislovas Lubys (* 8. Oktober 1938 in Plungė; † 23. Oktober 2011 in Druskininkai[1]) war ein litauischer Industrieller und Unternehmer, Politiker (Ministerpräsident Litauens), Chemieingenieur, reichster Litauer.

Biografie[Bearbeiten]

Bronislovas Lubys absolvierte das Diplomstudium und promovierte in Chemie am Kauno politechnikos institutas (KPI). Er war langjähriger leitender Ingenieur des Chemiebetriebs „Azotas" in Jonava. Kurzzeitig war er Ministerpräsident Litauens. Für einige Jahre leitete er auch den Litauischen Industrieverband (LPK). Von 1983 bis 1991 lehrte er am KPI. Von 1992 bis 1993 leitete er Kabinett Lubys. Bronislavas Lubys zog sich aus der Politik zurück und leitete danach den Konzern „Achemos grupė", dessen Hauptaktionär er mit 51 % war.[2]

Lubys galt neben Juozas Kazickas, Nerijus Numavičius und Wladimir Romanow als reichster und einflussreichster Unternehmer in Litauen.

Lubys spendete für viele litauische Parteien während der Wahlen, finanzierte viele Veranstaltungen und bauliche Anlagen in Jonava und Plungė.[3]

Familie[Bearbeiten]

Ab 1981 arbeitete Lyda Lubienė (* 1957) im sowjetlitauischen Chemiewerk „Azotas” als Schichtleiterin und danach Pult-Dispatcherin der Zentralsteuerung. Dort lernte sie ihren Chef, den damaligen leitenden Ingenieur Bronislovas Lubys kennen. Eine nähere Bekanntschaft mit dem damals geschiedenen Chef entstand nach einem ökologischen Unfall 1989. 1992 heirateten Fiodorovaitė und Lubys, damaliger Premierminister Litauens. Sie bekamen die Tochter Viktorija Lubytė (sie hat 11,63 % Aktien des Konzerns). Nach Lubys' Tod erbten beide mit Jūratė Žadeikienė, Lubys'-Tochter aus der ersten Ehe, große Anteile des Konzerns.

Stiftung[Bearbeiten]

Zum Andenken der Tätigkeiten von Lubys wurde die "Dr. Bronislovas-Lubys-Stiftung" (lit. Dr. Bronislovo Lubio vardo labdaros ir paramos fondas) am 17. April 2013 in Vilnius gegründet. Die Leiterin ist Giedrė Žentelytė-Linkienė.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. B.Lubys dar nesitikėjo išeiti
  2. „Achemos grupė“ keičia kryptį
  3. Kas nualino verslo galiūno širdį?
  4. Fondas

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Aleksandras Abišala Premierminister von Litauen
2. Dezember 1992–10. März 1993
Adolfas Šleževičius