Bruttometropolprodukt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bruttometropolprodukt (engl. Gross Metropolitan Product (GMP)) ist eine Volkswirtschaftliche Kennzahl, die unter anderem in den Vereinigten Staaten zur Berechnung der Wirtschaftsleistung von Metropolregionen verwendet wird. In Analogie zum Bruttoinlandsprodukt ist es definiert als der Marktwert aller Endprodukte und Dienstleistungen, die in der zugrunde gelegten Region produziert bzw. angeboten werden. Die Bezugsgröße ist eine Zeitperiode, die üblicherweise ein Kalenderjahr beträgt.

In den Vereinigten Staaten wird das GMP für alle Metropolregionen der USA jährlich durch das Bureau of Economic Analysis innerhalb des Handelsministeriums berechnet. So lag beispielsweise Honolulu im Jahr 2008 auf Platz 51.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  United States Conference of Mayors; National Association of Counties (Hrsg.): U.S. metro economies. gross metropolitan product (GMP) by state. Washington, DC 1999, OCLC 43755121.
  •  Standard & Poor's DRI Division; United States Conference of Mayors; National Association of Counties (Hrsg.): U.S. metro economies. the engines of America's growth. Standard & Poor's DRI Division, Lexington, Mass. 2000, OCLC 44178928 (Beinhaltet das GMP für alle 319 Metropolregionen der USA für das Jahr 1999).
  •  Malcolm Calderwood, City Planner's Dept. Town Planning Branch (Hrsg.): The Gross geographic product of metropolitan Cape Town and other metropolitan regions, 1960-1983. Cape Town City Council, Kapstadt 1987, ISBN 0908386753, OCLC 739112198.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G. Scott Thomas: Honolulu economy 51st largest in U.S. In: Pacific Business News. 21. September 2009, abgerufen am 29. Mai 2012 (englisch).