Buckelzirpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buckelzirpen
Dornzikade (Centrotus cornutus)

Dornzikade (Centrotus cornutus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Rundkopfzikaden (Cicadomorpha)
Überfamilie: Membracoidea
Familie: Buckelzirpen
Wissenschaftlicher Name
Membracidae
Rafinesque, 1815
Ginsterzikade (Gargara genistae)
Büffelzikade (Stictocephala bisonia)
Buckelzirpen der Gattung Umbonia in Costa Rica

Buckelzirpen oder Buckelzikaden (Membracidae), engl. „treehoppers“, sind eine Familie der Rundkopfzikaden (Cicadomorpha) aus der Überfamilie der Membracoidea. Sie sind besonders in den Tropen verbreitet und hier sehr arten- und formenreich. Kennzeichnend sind die teilweise hochkomplizierten Fortsätze des Halsschildes dieser Insekten. Weltweit sind etwa 3000 Arten beschrieben. Angenommen wird die Existenz von bis zu 10000 Arten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Buckelzirpen sind relativ große Arten mit stark geneigtem Kopf. Sie weisen besonders bizarre Formen durch verschiedene zum Teil sehr komplexe und ausladende Fortsätze des Halsschildes (Pronotum) auf, die teilweise den Körper an Größe übertreffen.[1] Trotz dieser markanten Fortsätze bleibt die typische dachartige Flügelhaltung der Zikaden deutlich erkennbar.

Buckelzirpen sind Phloem-Sauger. Sie nutzen den stark zuckerhaltigen Pflanzensaft, wobei der überschüssige Zucker von den Tieren wieder ausgeschieden wird. Bei manchen Arten werden diese Ausscheidungen von Ameisen aufgenommen.

Systematik[Bearbeiten]

Die Buckelzirpen werden in 9 Unterfamilien aufgeteilt Centronodinae, Centrotinae, Darninae, Endoiastinae, Heteronotinae, Membracinae, Nicomiinae, Smiliinae und Stegaspidinae. In Europa leben fünf Arten in vier Gattungen in drei Unterfamilien: die in Mitteleuropa vorkommende Dornzikade (Centrotus cornutus), die Ginsterzikade (Gargara genistae) und die Büffelzikade (Stictocephala bisonia) sowie die ausschließlich im Mittelmeerraum beheimateten Oxyrhachis capeneri und Centrotus chloroticus[2].

Unterfamilien und Arten in Europa:

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Biedermann, R. Niedringhaus: Die Zikaden Deutschlands - Bestimmungstafeln für alle Arten. Fründ, Scheeßel 2004, ISBN 3-00-012806-9
  • C. Godoy, X. Miranda, K. Nishida:: Membrácidos de la América Tropical / Treehoppers of Tropical America. Santo Domingo de Heredia: INBIO, Inst. Nacional de Biodiversidad, 2006, ISBN 9968-927-10-4
  • W. E. Holzinger, I. Kammerlander, H. Nickel: The Auchenorrhyncha of Central Europe - Die Zikaden Mitteleuropas. Volume 1: Fulgoromorpha, Cicadomorpha excl. Cicadellidae. - Brill, Leiden 2003, ISBN 90-04-12895-6
  • H. Nickel: The leafhoppers and planthoppers of Germany (Hemiptera, Auchenorrhyncha): Patterns and strategies in a highly diverse group of phytophagous insects. Pensoft, Sofia and Moskau, 2003, ISBN 954-642-169-3
  • H. Nickel, R. Remane: Artenliste der Zikaden Deutschlands, mit Angabe von Nährpflanzen, Nahrungsbreite, Lebenszyklus, Areal und Gefährdung (Hemiptera, Fulgoromorpha et Cicadomorpha). - Beiträge zur Zikadenkunde 5/2002. pdf 229 KB
  • R. Remane, E. Wachmann: Zikaden - kennenlernen, beobachten - Naturbuch Verlag, Augsburg 1993, ISBN 3-89440-044-7

Einzelquellen[Bearbeiten]

Für Einzelaspekte werden folgende Quellen zitiert:

  1. Meisterhaft: Wie die Evolution zum Großbildhauer wurde, in: FAZ vom 11. Mai 2011 Seite N1
  2. Fauna Europaea Taxonomie (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Membracidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Buckelzirpe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen