Carl Filtsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Filtsch, Lithographie von Josef Kriehuber, 1844

Carl Filtsch (auch Karóly Filtsch; * 28. Mai 1830 in Mühlbach, Siebenbürgen; † 11. Mai 1845 in Venedig) war ein Pianist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Schon mit drei Jahren erhielt er Klavierunterricht von seinem Vater Joseph Filtsch, einem evangelischen Pfarrer und Dichter aus Mühlbach in Siebenbürgen. 1837 kam er, unter der fürsorglichen Obhut der Gräfin J. Banfley, zur weiteren Ausbildung nach Wien (u.a. bei Friedrich Wieck). Bei Hofe eingeführt war er Musizier- und Spielgefährte des gleichaltrigen späteren Kaisers Franz Joseph. Im Februar 1841 debütierte er im Wiener Musikverein, wobei man schon den „hohen Grad von Vollkommenheit“ und seine „Kunstfertigkeit in Ton, Vortrag, Ausdruck, Kraft und Schattierung“ (Moritz Gottlieb Saphir) bewunderte. Konzertreisen und damit verbunden triumphale Erfolge von Budapest bis Hermannstadt folgten.

Im Dezember 1842 wurde er zum Lieblingsschüler von Frédéric Chopin in Paris. Franz Liszt unterrichtete ihn eine Zeit lang in Vertretung von Chopin. Von ihm ist später folgender Ausspruch überliefert: „Wenn dieser Kleine reisen wird, kann ich meine Bude schließen.“ Chopin selbst äußerte sich nach dem Vortrag eines seiner Klavierkonzerte: „Mein Gott, welch ein Kind! Kein Mensch hat mich jemals so verstanden …“ Alle maßgeblichen Musikzeitschriften in Wien, Paris und London brachten überschwängliche Rezensionen.

Grabmal von Carl Filtsch

Doch bald mussten geplante Tourneen durch ganz Europa abgesagt werden: Filtsch erkrankte an Tuberkulose und die Ärzte verordneten Seebäder in Venedig. Nach kurzer Besserung und einem letzten Sommeraufenthalt in Siebenbürgen und Wien kehrte er nach Venedig zurück. Dort erlag er bald im frühen Alter von fünfzehn Jahren seinem unheilbaren Leiden. Sein Grabmal in Marmor befindet sich heute auf dem venezianischen Friedhof San Michele.

Filtsch, der schon früh am Klavier zu improvisieren begann, hinterließ acht eigene Kompositionen, welche zum Teil erstmals 1843 in London veröffentlicht wurden. Er komponierte auch ein Klavierkonzert, das lange als verschollen galt und kürzlich erst wiedergefunden wurde. Trotz der erkennbaren Einflüsse durch seine Lehrer spiegelt sich seine einzigartige musikalische Frühreife und Begabung in seinen Werken wider.

Überlieferte Werke[Bearbeiten]

  • Choral 1839
  • Romanze ohne Worte 1840
  • Barcarole
  • Mazurka
  • Impromptu in Ges-Dur 1
  • Impromptu in b-Moll 1843
  • Introduction und Variationen Op. 2
  • Konzertstück für Klavier und großes Orchester in h-Moll
  • Ouvertüre in D-Dur
  • Lebewohl von Venedig (Adieu)
  • Andante und Nocturne Op. 1,Nr.1 und Op.1,Nr.2
  • Sechs kleine Präludien
  • Präludium und Fuge
  • Etude héroique
  • Cadenza zu Beethovens Konzert in c-Mol
  • Etude Op.8 in F-Dur
  • Etude Op.10 in c-Moll

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Seit 1995 findet der Klavier– und Kompositionswettbewerb „Carl Filtsch Festival“ in Sibiu/Hermannstadt, Rumänien statt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Filtsch Karl. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 315.
  • Peter Szaunig: Carl Filtsch (1830-1845), Monographie in 3 Sprachen (deutsch, rumänisch, englisch), Johannis Reeg Verlag, Heilbronn 2008, ISBN: 978-3-937320-36-6, S. 132

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Peter Szaunig: Zehn Jahre Carl-Filtsch-Festival 1995-2005, Johannis Reeg Verlag, Heilbronn 2005, ISBN 978-3-937320-32-8