Carla Ortiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carla Ortiz (2011)

Carla Ortiz Oporto (* 2. Dezember 1976 in Cochabamba) ist eine bolivianische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Ortiz war zunächst Tennisspielerin in Bolivien. In den 1990er Jahren ging sie nach Mexiko-Stadt und übersiedelte 2005 nach Los Angeles,[1] als sie ein Stipendium für die Georgetown University erhielt. In dieser Zeit trat sie in mehreren Shows in Los Angeles auf und erhielt ein Engagement in Mexico City. Von dort ging sie über Venezuela nach Miami und nach Spanien.[2] Nach etlichen mexikanischen Telenovelas in den Jahren 1998 bis 2001 etablierte sie sich als Darstellerin in Kinofilmen. Im Jahr 2006 spielte sie die Hauptrolle in dem Film Los Andes no creen en Dios von Diego Bertie und wagte schließlich den Sprung nach Hollywood. 2007 unterstützte sie eine Kampagne gegen das Veto der FIFA gegen die Austragungen der Fußballspiele in La Paz. 2012 spielte sie ihre erste Rolle in dem Hollywoodstreifen The Man Who Shook the Hand of Vicente Fernandez neben dem Schauspieler Ernest Borgnine[3] und war 2013 an der Produktion des Filmes Olvidados (Die Vergessenen) beteiligt.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme
  • 1998: Mookie
  • 2005: Che Guevara
  • 2006: Shut Up and Shoot!
  • 2007: Los Andes no creen en Dios
  • 2009: Schreibe mir – Postkarten nach Copacabana (Escríbeme postales a Copacabana)
  • 2010: The Land of the Astronauts
  • 2012: The Man Who Shook the Hand of Vicente Fernandez
  • 2013: Olvidados (auch Produktion)
Telenovelas/Fernsehserien

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carla Ortiz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carla Ortiz: ‚El esfuerzo paga‘ in: Los Tiempos. 9. Mai 2010.
  2. a b Introducing The Man Who Shook the Hand of Vicente Fernandez Actress Carla Ortiz auf latina.com, abgerufen am 11. August 2013.
  3. The Man Who Shook the Hand of Vicente Fernandez: Film Review auf hollywoodreporter.com, abgerufen am 11. August 2013.