Carlos Acosta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Acosta (2008)

Carlos Acosta CBE (* 2. Juni 1973 in Havanna) ist ein kubanischer Balletttänzer und Choreograf.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Laufbahn als Balletttänzer[Bearbeiten]

Acosta wurde 1973 auf Kuba geboren. Von seinem Vater gezwungen[1], besuchte er die nationale Ballett-Schule in Havanna und schloss seine Ausbildung 1991 erfolgreich ab.

Seitdem hat Acosta weltweit in zahlreichen Kompanien getanzt, unter anderen beim English National Ballet, dem kubanischen Nationalballett und dem Royal Ballet in London, und verschiedene Auszeichnungen gewonnen.

Acosta hat als Gast unter anderem beim American Ballet Theatre (2002), mit dem Paris Opera Ballet und in zahlreichen Kompanien in Europa, Nord- wie Südamerika, Japan und Australien getanzt.

Im Mai 2014 kündigte er seinen altersbedingten Rückzug als klassischer Balletttänzer für das Ende der Spielzeit 2015/2016 an. Er werde ab September 2015 am Royal Ballet die Hauptrolle in einer neuen, von ihm selbst geleiteten Inszenierung von Georges Bizets Oper Carmen tanzen und nach Saisonende nur noch in zeitgenössischen Stücken auftreten.[2]

Weitere Tätigkeiten[Bearbeiten]

Als Choreograf hat Acosta zu Originalmusik von Miguel Nuñez auf autobiografischem Hintergrund Tocororo – A Cuban Tale geschaffen. Die Entstehung des Werks wurde 2003 in einer BBC-Dokumentation unter dem Titel „Imagine“ – Carlos Acosta: The Reluctant Ballet Dancer dargestellt.

2011 gründete er die gemeinnützige Stiftung Carlos Acosta International Dance Foundation, die sich um die Eröffnung einer eigenen Ballettschule in Havanna bemüht. Zu diesem Zweck sollen die unvollendeten und seit 1961 verfallenden Gebäude auf dem Gelände der Escuelas Nacionales de Arte im Stadtteil Cubanacán, die ursprünglich für das kubanische Nationalballett Alicia Alonsos vorgesehen waren, mit Hilfe des Architekten Norman Foster weiter- und umgebaut werden.[3]

Filmografie[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Pig's Foot. Roman. Ins Englische übersetzt von Frank Wynne, Bloomsbury 2013
  • No Way Home: A Cuban Dancer’s Story. Autobiographie. HarperCollins, New York 2007, ISBN 978-0-0072-5783-6
  • Deutsche Ausgabe: Kein Weg zurück. Die Geschichte eines kubanischen Tänzers. Aus dem Englischen übersetzt von Matthias Müller. Schott Music, Mainz 2008, ISBN 978-3-7957-0192-5

Literatur[Bearbeiten]

  • Margaret Willis: Carlos Acosta: The Reluctant Dancer. Biographie. Blackamber, London 2010, ISBN 978-1-9064-1371-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elisabeth Wellershaus auf Spiegel Online: „Ballettstar Acosta: An die Stange geprügelt“, 3. Januar 2009
  2. Hannah Furness: Carlos Acosta: I'm retiring from ballet, in: The Telegraph vom 25. Mai 2014 (englisch)
  3. Sian Disson: World-famous ballet dancer Carlos Acosta returns to Cuba to back Foster-designed Cuba School of Dance in Havana in: World Architecture News vom 25. Juni 2012, abgerufen am 2. Juli 2012 (englisch)