Carlos Ponce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Ponce

Carlos Augusto Ponce (* 4. September 1972 in Santurce, Puerto Rico) ist ein puerto-ricanischer Schauspieler, Sänger und Songschreiber.

Leben[Bearbeiten]

Kurz nach seiner Geburt zog die Familie nach Humacao, wo Ponce seine Kindheit verbrachte. Im Alter von sechs Jahren trat Ponce das erste Mal in Fernsehwerbespots auf. Später besuchte er die High School in Humacao, wo er der Schul-Theatergruppe angehörte. 1986 zog seine Familie nach Florida. Auch hier trat Ponce diverse Male in der Schul-Theatergruppe auf und galt bald als bester Nachwuchsschauspieler im Süden der Vereinigten Staaten.

1990 moderierte Ponce die Talkshow Hablando auf dem spanischsprachigen Sender Univision. Diese Show sollte den Beginn seiner Fernsehkarriere darstellen. Fortan machte er sich sowohl als Seriendarsteller als auch als Sänger einen Namen. Ponces Debütalbum Carlos Ponce wurde 1998 auf Anhieb Nr. 1 in der lateinamerikanischen Szene der Vereinigten Staaten sowie in Mittel- und Südamerika. Der Song Amelia aus seinem zweiten Album wurde zum offiziellen Song der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla.

Seit 2003 arbeitet Ponce auch als Korrespondent für das Magazin Entertainment Tonight, das als das beste Unterhaltungs-News-Magazin in der Welt gilt. 2006 nahm Ponce an der Aufnahme der umstrittenen spanischen Version der US-amerikanischen Nationalhymne teil. Im selben Jahr war er Gastgeber der Wahl zur Miss Universum.

Privates[Bearbeiten]

Am 5. Oktober 1996 heiratete Ponce seine Jugendliebe Veronica. Die beiden haben zwei gemeinsame Söhne (* 1999 und * 2001) und zwei 2003 adoptierte Töchter (Zwillinge, * 2002).

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1994–1995: Control
  • 1996: Sentimientos ajenos
  • 1998–2006: Eine himmlische Familie (7th Heaven, Fernsehserie)
  • 2001: Sin pecado concebido
  • 2002: Protagonistas de la Música
  • 2003: Ángel de la guarda, mi dulce compañía
  • 2004: Maya & Miguel
  • 2005: Deuce Bigalow: European Gigolo
  • 2005: Meet Me in Miami
  • 2006: Zum Glück geküsst (Just My Luck)
  • 2006: Complete Guide to Guys
  • 2006: Stranded
  • 2006: Vanished
  • 2006: Break-In
  • 2007: Spy Hunter: Nowhere to Run
  • 2007. Dame Chocolate (Fernsehserie)
  • 2007–2009: Lipstick Jungle (Fernsehserie)
  • 2009: All Inclusive (Couples Retreat)

Gastauftritte[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1998: Carlos Ponce
  • 2000: Todo lo que Soy
  • 2002: Ponce

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1997: Actor Revelation of 1997 Award vom Eres Magazine
  • Best Actor vom TV y Novelas magazine
  • ACE Award
  • 1998: Double Platinum Award
  • 1999: Best Pop Album vom Billboard magazine
  • 1999: Artist Revelation von Premios Lo Nuestro
  • 1999: Pop Ballad Revelation of the Year von Premios Tu Musica de Puerto Rico

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carlos Ponce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien