Caroline Amalie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Caroline Amalie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg, spätere Königin von Dänemark
Caroline Amalie, Königin von Dänemark

Caroline Amalie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (* 28. Juni 1796 in Kopenhagen; † 9. März 1881 auf Schloss Amalienborg) war als zweite Frau des Königs Christian VIII. Königin von Dänemark.

Leben[Bearbeiten]

Caroline Amalie war die Tochter von Herzog Friedrich Christian von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg und Louise Auguste von Dänemark, der Tochter des dänischen Königs Christian VII.

Sie heiratete Christian VIII. am 22. Mai 1815 nach dessen Scheidung von seiner ersten Frau im Jahre 1810 und nach seiner Abdankung als König von Norwegen im Jahre 1814. Ihr Mann konnte sich in dieser Zeit den Wissenschaften widmen, namentlich der Mineralogie und Geologie, Caroline Amalie tat sich auch als Komponistin hervor und schrieb zahlreiche Klavierstücke. In den Jahren 1818–1822 unternahm sie an der Seite ihres Gemahls zahlreiche Reisen durch ganz Europa. Nach dem Tode seines Cousins Friedrich VI. bestieg Christian VIII. im Jahre 1839 den dänischen Thron und Caroline Amalie wurde bis zu dessen Tod im Jahre 1848 Königin von Dänemark. Ihre Ehe blieb kinderlos.

Sie war mit vielen sozialen und humanitären Projekten beschäftigt, so durch Einrichtung und Unterstützung gemeinnütziger Einrichtungen (etwa als Schirmherrin des Asyls am Neuendeich). Als Augustenburgerin wurde sie in den Konflikten mit Schleswig-Holstein in Dänemark mit Skepsis betrachtet, wurde in späteren Jahren aber äußerst beliebt. Interessiert in religiösen Belangen, wurde sie wichtige Förderin des Grundtvigianismus.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caroline Amalie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Marie von Hessen-Kassel Königin von Dänemark
1839–1848
Louise von Hessen-Kassel