Wyk auf Föhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Wyk auf Föhr, zu weiteren Bedeutungen siehe Wyk (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Wyk auf Föhr
Wyk auf Föhr
Deutschlandkarte, Position der Stadt Wyk auf Föhr hervorgehoben
54.6919444444448.55944444444444Koordinaten: 54° 42′ N, 8° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Föhr-Amrum
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 8 km²
Einwohner: 4242 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 530 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25938
Vorwahl: 04681
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 164
Adresse der Amtsverwaltung: Hafenstr. 23
25938 Wyk auf Föhr
Webpräsenz: www.wyk.de
Bürgermeister: Paul Raffelhüschen (CDU)
Lage der Stadt Wyk auf Föhr im Kreis Nordfriesland
Karte

Wyk auf Föhr (kurz: Wyk, friesisch: Wik oder a Wik, niederdeutsch: De Wyk, auch De Wiek, dänisch: Vyk, vermutlich von wiek = Bucht stammend)[2] ist eine Stadt im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Das Stadtgebiet des Nordseeheilbads besteht aus dem Innenstadtbereich sowie den Stadtteilen Boldixum (friesisch Bualigsem) und Südstrand.

Geographie[Bearbeiten]

Die Mittelbrücke mit der Haupteinkaufsstraße Sandwall

Wyk liegt im äußersten Südosten der nordfriesischen Insel Föhr. In Wyk leben 4500 Einwohner mit Hauptwohnsitz, doch in der Hauptsaison halten sich etwa 20.000 Menschen in der Stadt auf. Die Stadt hat zentralörtliche Funktion für die Inseln Föhr und Amrum (Fracht- und Fährhafen, Einkaufszentrum, Fußgängerzone, Fachärzte, Krankenhaus, Stadtbücherei, Postfiliale usw.) und ist Sitz des Amtes Föhr-Amrum und des Sozialzentrums für die Inseln Föhr und Amrum. In den anderen elf Gemeinden der Insel Föhr leben weitere 4200 Einwohner. Die Haupteinnahmequelle Wyks ist der Fremdenverkehr.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Wyk grenzt an die beiden Gemeinden Wrixum und Nieblum.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strandallee um 1895

1704 erhielt Wyk die Hafengerechtigkeit, zwei Jahre später die Rechte eines Fleckens.[3] Um 1800 hatte Wyk mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. So verringerte sich die Einwohnerzahl von 772 im Jahr 1788 auf 582 (1820), etwa ein Viertel der Gebäude war verfallen.[4]

Im Jahre 1819 wurde Wyk zum ersten Seebad im Herzogtum Schleswig. Zuvor waren 1794 das Ostseebad Heiligendamm und 1797 das ostfriesische Nordseebad Norderney eingerichtet worden. Im ersten Jahr kamen 61 Gäste, 1820 waren es 102, aber erst 1840 über 200. Ab 1842 bis 1847 wählte der dänische König Christian VIII. Wyk für seine Ferien, was zahlreiche neue Touristen brachte. 1844 folgte ihm Hans Christian Andersen, der über das Bad sagte: Ich habe jeden Tag gebadet, und ich muss sagen, es ist das unvergesslichste Wasser, in dem ich gewesen bin. Andersen brachte aber auch die Anreiseprobleme auf den Punkt. Von Hamburg aus über Land musste ein Reisender mit vier Tagen Reisezeit rechnen; per Schiff über Helgoland dauerte es nur zwei, bedeutete aber die Gefahr von Seekrankheit.

1910 erhielt Wyk das Stadtrecht, 1924 wurde Boldixum eingemeindet.

Während der Pogrome im November 1938 gab es Übergriffe auf jüdische Familien und die Kinder des jüdischen Kinderheimes mussten durch ein Spalier Föhrer Schüler, die sie beschimpften und bespuckten, die Insel verlassen.[5][6] Kurz vor Kriegsende 1945 bezog die Ingenieurschule für Luftfahrttechnik (IfL) in Wyk Quartier für das Sommersemester. Sie arbeitete auch nach der Kapitulation weiter und wurde erst am 17. August 1945 geschlossen.

Seit 1950 trägt Wyk den Titel Nordseeheilbad.

Politik[Bearbeiten]

Stadtvertretung[Bearbeiten]

Die Stadtvertretung setzt sich aus 17 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • Kommunale Gemeinschaft (KG) 5 Sitze
  • CDU 5 Sitze
  • SPD 4 Sitze
  • Grüne 3 Sitze

(Wahlperiode 2013–2018)[7][8]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Paul Raffelhüschen (CDU) ist für die Wahlperiode 2013–2018 zum Bürgermeister gewählt worden.[9]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Über blauen Wellen in Rot ein goldener, havarierter Dreimaster des 17. Jahrhunderts ohne Segel und mit abgebrochenen Stengen, überhöht von einem goldenen, sechsstrahligen Stern.“[10]

Der lateinische Spruch auf dem Spruchband unter dem Wappen lautet: Incertum quo fata ferunt, was auf Deutsch so viel bedeutet wie: „Ungewiss ist, wohin das Schicksal führt“.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Die Stadt Wyk auf Föhr ist Partnerstadt von Mittenwald in Oberbayern.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Stadtgebiet Wyks im Bereich Olhörn befindet sich ein Leuchtturm. Friesische Bräuche und die Historie Wyks werden im Dr. Carl-Haeberlin-Friesenmuseum gezeigt, dessen beide Eingangsportale von je zwei Walkieferknochen gebildet werden.

Die Kirche St. Nicolai ist ein romanisches Kirchengebäude aus dem 13. Jahrhundert und liegt im Ortsteil Boldixum. Sie besitzt eine farbenfrohe und reiche Innenausstattung.

1974 wurde die katholische St.-Marien-Kirche am Rebbelstieg gebaut.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Die Promenade Sandwall gewährt nicht nur den Blick auf die Nordsee, sondern auch die schon von Christian VIII. geschätzte Aussicht auf die Halligen. Sie gilt als eine der schönsten deutschen Seepromenaden.

Nicht zuletzt durch die ansässigen Kliniken und Erholungseinrichtungen ist Wyk saisonunabhängig das ganze Jahr hindurch ein stark frequentierter Kurort.

Im Jahr 2002 gehörte Wyk auf Föhr zu den zehn wichtigsten Zentren des Schleswig-Holsteinischen Fremdenverkehrs: 46.368 Gäste, davon 325 (0,70 Prozent) aus dem Ausland, buchten 492.041 Übernachtungen. Die Stadt verfügte über 4733 Gästebetten.

Im Jahr 2011 lag die Zahl der Übernachtungen bei etwa 540.000, ist aber leicht rückläufig.[11]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Hafen an der Alten Mole
Der Seglerhafen in Wyk

In Wyk befindet sich der einzige Hafen der Insel Föhr mit dem Fährhafen sowie dem Binnenhafen (Krabben- und Muschelfischerei sowie Versorgung der Insel) und dem Sportboothafen.

Vom Fährhafen Wyk aus bestehen mehrmals täglich und mit einem von den Gezeiten unabhängigen Fahrplan regelmäßige Verbindungen mit Autofähren zum Festlandshafen Dagebüll. In der Gegenrichtung fahren Fähren nach Wittdün auf der Nachbarinsel Amrum. Betreiber der Fährlinie ist die Wyker Dampfschiffs-Reederei (W.D.R.) mit Sitz in Wyk auf Föhr.

Daneben werden Ausflugsfahrten nach den Halligen Langeneß und Hooge sowie während der Sommersaison Schiffsverbindungen nach Hörnum auf Sylt angeboten (eine Abfahrt pro Tag).

Wyk ist über den im Stadtgebiet befindlichen Flugplatz Wyk auch per Flugzeug zu erreichen.

Von Wyk aus existieren Busverbindungen in alle Gemeinden der Insel Föhr.

Bildung[Bearbeiten]

Der Glockenturm an der Ecke Große Straße/Mittelstraße

Kindergärten[Bearbeiten]

  • Evangelischer Kindergarten St. Nicolai und Naturkindergarten
  • Kindergarten der AWO
  • Kindergarten „Die Inselkinder“
  • Vyk Børnehave, Dänischer Kindergarten

Schulen[Bearbeiten]

Sonstige Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Wyk ist Standort eines kleinen Krankenhauses (Insel-Klinik Föhr-Amrum des Klinikums Nordfriesland).

Darüber hinaus befinden sich in der Stadt Wyk einige Rehabilitationskliniken (unter anderem für Onkologie), eine Kurklinik für Mutter und Kind sowie Erholungsheime verschiedener öffentlicher und privater Träger.

Altenpflege[Bearbeiten]

Außerdem gibt es in der Stadt Wyk eine Altenpflegeeinrichtung (Johanneshaus Wyk auf Föhr) der NDS-Norddeutsche Diakoniedienste für Senioren gGmbH.

Medien[Bearbeiten]

Wyk auf Föhr ist Sitz der Redaktion der Tageszeitung Der Insel-Bote, die zum Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag gehört.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Mit Wyk auf Föhr verbunden[Bearbeiten]

  • Johann Strauss (1825–1899), verarbeitete seine Eindrücke von Wyk und der Hochzeitsreise 1878 mit seiner zweiten Frau Angelika, genannt „Lili“, in seinem Walzer Nordseebilder (op. 390)[15]
  • Sidonie Werner (1860–1932), Sozialpolitikerin, gründete das Heim für tuberkulosegefährdete jüdische Kinder (1927–1938) in Wyk auf Föhr
  • Carl Gmelin (1863–1941), Dr. med., Sanitätsrat, gründete 1898 das Nordsee-Sanatorium in Wyk
  • Carl Haeberlin (1870–1954), Gründer des Friesen-Museums und Friesenforscher
  • Hellmuth von Mücke (1881–1957), Offizier der Kaiserlichen Marine, lebte 1929–1940 in Wyk
  • Hans-Jürgen von Maydell (Baron Maydell; 1932–2010), Forstwissenschaftler, machte 1952 hier sein Abitur
  • Heidrun Hesse (1951–2007), Professorin für Philosophie, starb hier
  • Dietmar Kuegler (* 1951), Verleger und Schriftsteller, gründete 1983 in Wyk den „Verlag für Amerikanistik“

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wyk auf Föhr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Bd. 14, I. Abt., Teil 2, S. Hirzel, Leipzig 1960, Sp. 1562f.
  3. Zeitleiste 1700–1799 bei rundumfoehr.de, abgerufen am 9. Oktober 2012
  4. Jakob Tholund: Geschichte der Insel Föhr. In: Margot und Nico Hansen (Hrsg.): Föhr. Geschichte und Gestalt einer Insel. Hansen & Hansen, Münsterdorf 1971, S. 62
  5. Vortrag zur „Wyker Kristallnacht“ von Heinz Lorenzen am 9. November 2008, aufgerufen am 11. Februar 2013.
  6. Vortrag zur „Zeit des Nationalsozialismus auf Föhr“ von Wilhelm Koops am 18. November 2012, abgerufen am 11. Februar 2013.
  7. Inselbote: „Wer wird Wyker Bürgermeister?.“ (Abgerufen am 28. Mai 2013)
  8. Webseite der Stadt Wyk: Wahlergebnis
  9. Inselbote Föhr: „Ära Lorenzen ist beendet“
  10. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  11. laut Statistikamt Nord: PDF
  12. Internetauftritt des Amtes Föhr Amrum
  13. Lebenslauf Christiansens auf S. 9–10 (PDF-Datei; 2,9 MB), abgerufen am 4. Dezember 2011
  14. Der Inselbote: „Das brutale Gesicht der Diktatur“, vom 26. November 2012, abgerufen am 27. November 2012.
  15. Norbert Linke: Johann Strauß (Sohn) – in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlts Monographien, Band 304. Reinbek, Rowohlt 1982 (6. Auflage 2003) ISBN 3-499-50304-2. S. 120
Panoramabild der Strandpromenade von Wyk aus dem Jahr 2008