Cattenstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.77583333333310.966944444444250Koordinaten: 51° 46′ 33″ N, 10° 58′ 1″ O

Cattenstedt
Wappen von Cattenstedt
Höhe: 250 m
Fläche: 8,01 km²
Einwohner: 711 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 38889
Vorwahl: 03944
Cattenstedt von der Luisenburg aus

Cattenstedt von der Luisenburg aus

Cattenstedt ist ein Ortsteil der Stadt Blankenburg (Harz) im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Cattenstedt liegt im Nordharz südöstlich der Stadt Blankenburg (Harz), an der Bundesstraße 81, die südlich weiter in Richtung Hasselfelde führt. Nordöstlich des Ortes erstreckt sich das Naturschutzgebiet und Ausflugsziel Teufelsmauer. Durch Cattenstedt fließt der Jordanbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Cattenstedt wurde erstmals 1199 als Sitz von Burcadus de Cattenstede erwähnt. Vertreter dieser Adelsfamilie sind bis 1287 urkundlich auf dem Herrenhof im Ort nachweisbar. Bereits 1204 wird eine Kapelle, der Vorgänger der St. Martinkirche, und eine Mühle im Ort erwähnt. Die St. Martinkirche war Anfangs nur eine Wehrkirche und wurde später erst erweitert. Sie wurde 2013 renoviert. Im Winter finden die Gottesdienste nicht in der Kirche statt (ausgenommen Heiligabend), sondern in den Räumlichkeiten der Kirche an der B 81. Diese werden als Konsumkirche bezeichnet.

Von 1630 bis 1865 war das Gut Cattenstedt im Besitz der Familie von Kropf, die 1717 den noch heute vorhandenen Barockbau veranlassten.

Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Cattenstedt zusammen mit den Gemeinden Heimburg, Hüttenrode, Wienrode und Timmenrode sowie der Stadt Derenburg in die Stadt Blankenburg (Harz) eingemeindet.[1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Jahr 2012 fand ein DSL Ausbau durch die Telekom statt.

Freizeit und Sportanlagen[Bearbeiten]

Cattenstedt besitst einen Fußballplatz mit Anschließendem Mehrzweckgebäude, welches z.B. für das jährliche Osterfeuer genutzt wird. Des Weiteren gibt es noch einen Reitplatz mit dem Namen "Rittergut".

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeisterin ist momentan Frau Jasper. (2013)

Das Gemeindebüro befindet sich in der Oberdorfstraße.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold über blauem Wellenschildfuß drei blaue Eichenblätter, das mittlere größer und die beiden äußeren zum Schildrand hin schräg gestellt.“

Die Farben des Ortsteils sind Blau-Gelb.

Das Wappen wurde vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet und ins Genehmigungsverfahren geführt.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist blau - gelb (1:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Gemeindewappen belegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auf dem Ortsfriedhof befinden sich die Gräber von sieben KZ-Häftlingen, die am Ende des Zweiten Weltkrieges ums Leben kamen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010