Centrum für Europäische Politik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Centrums für Europäische Politik

Das Centrum für Europäische Politik (CEP) ist eine „Denkfabrik“, die Gesetzesvorhaben der Europäischen Union auf der Basis ordnungspolitischer Kriterien bewertet.

2006 unter dem Dach der Stiftung Ordnungspolitik gegründet, hat das CEP seinen Sitz in Freiburg. Es wird geleitet von Lüder Gerken, dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Ordnungspolitik und der Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung. Im Kuratorium des CEP wirken neben Roman Herzog auch Leszek Balcerowicz, Frits Bolkestein und Hans Tietmeyer mit.

Ziele und Tätigkeit[Bearbeiten]

Das CEP arbeitet nach eigenen Angaben an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit mit dem Ziel, auf EU-Ebene eine an Freiheit und Marktwirtschaft ausgerichtete Politik zu stärken, Regulierung und Bürokratie jedoch auf das zwingende Maß zu beschränken.

Es schlägt als Kompetenzzentrum die Brücke zwischen der Politik der Europäischen Union und ihrer Wahrnehmung und Begleitung in Deutschland. Im Dialog mit Wissenschaft, Politik, Medien und Öffentlichkeit entwickelt es Strategien und Konzepte für die Wirtschaftspolitik der EU, begleitet die aktuellen europäischen Politikvorhaben konstruktiv und unabhängig und schafft Transparenz und Bewusstsein für europäische Politik und deren Auswirkungen in Deutschland.

Damit will das CEP die Öffentlichkeit über Entwicklungen auf EU-Ebene und deren Auswirkungen informieren und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Es erstellt außerdem Gutachten und berät die Politik parteiübergreifend zur wirtschaftlich relevanten EU-Politik. Die ordnungspolitischen Grundsätze einer freiheitlichen und marktwirtschaftlichen Ordnung bilden dabei das wissenschaftliche Fundament.

Das CEP versteht sich als integrationsfreundlich und ist 2011 dem Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland beigetreten.

Hintergrund - Stiftung Ordnungspolitik[Bearbeiten]

Das Centrum für Europäische Politik ist die europapolitische Denkfabrik der Stiftung Ordnungspolitik. Die Stiftung strebt die Pflege und zeitgerechte Weiterentwicklung der ordnungspolitischen Tradition der Freiburger Schule an, wie sie von Walter Eucken begründet, von Friedrich August von Hayek maßgeblich vertieft und von Ludwig Erhard politisch umgesetzt wurde.

Auf der Basis der wissenschaftlichen Fortentwicklung der Ordnungsökonomik entwirft die Stiftung umsetzbare Politikoptionen und rückt die Bedeutung ordnungspolitischen Denkens in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Auf der Ebene der europäischen Politik nimmt das CEP diese Aufgaben wahr.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Das Centrum für Europäische Politik ist seit 2011 Mitglied bei der Europäischen Bewegung Deutschland (EBD).

Weblinks[Bearbeiten]

47.9922076757.8484949469444Koordinaten: 47° 59′ 32″ N, 7° 50′ 55″ O