Challa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Challah ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum deutschen Komiker siehe Johnny Challah.
Sechszöpfige Challa mit Sesam

Das hebräische Wort Challa (‏חַלָּה‎), im Plural Challot (‏חַלָּוֹת‎), deutsch Teighebe, bezeichnet im 4. Buch Mose 15,17-21 EU, wo die Erstlingsopfer beschrieben sind, den Teil des Brotteiges, der als Opfergabe abgesondert und den Priestern des Tempels gegeben wurde. Nach der Zerstörung des Tempels im Jahre 70 u. Z. wurde von den Rabbinen festgelegt, dass ein kleiner Teil des Teiges auch weiterhin abzusondern ist. Da er jedoch nicht mehr den Priestern gegeben werden kann, wird er stattdessen verbrannt. Das Challa-Nehmen ist eine der drei religiösen Pflichten der Frau im Judentum.[1]

Heute steht das Wort Challa für:

  1. den oben beschriebenen abgesonderten Teil vom Teig
  2. die Schabbat-Brote (ostjidd. Challe, westjidd. Barches oder Berches)

Challa/Barches[Bearbeiten]

Eine Variante für das Flechten von Challa

Challot sind in der aschkenasischen jüdischen Tradition geflochtene Brote aus Weißmehl, Hefe, Eiern und etwas Fett - wobei die Rezepte, die Anzahl der „Zöpfe“ und die Form je nach Brauch und Anlass variieren. Challot werden meist für Schabbat und jüdische Feiertage gebacken und sind in der Regel parve (neutral), damit sie auch zu Fleisch gegessen werden können. Darin unterscheiden sie sich von den herkömmlichen Hefezöpfen, die mit Butter und Milch zubereitet werden.

Schabbat-Brot[Bearbeiten]

An Schabbat und Feiertagen werden in der aschkenasischen Tradition meist zwei mit Mohn oder Sesam bestreute Challot verwendet. Die Anzahl soll an die zweifache Portion Manna erinnern, welche den Israeliten während ihrer 40-jährigen Wüstenwanderung zuteilwurde (siehe 2. Buch Mose 16,21-23 EU). Vor Beginn der Mahlzeit, nach dem Segen über den Wein, während welchem die Challot zugedeckt sind, wird der Segensspruch über das Brot gesprochen und die Mahlzeit mit einem Stück Challa, bestreut mit etwas Salz, begonnen.

Rosch HaSchana[Bearbeiten]

An Rosch ha-Schana, dem jüdischen Neujahrsfest, gelten besondere Regeln: Da man sich ein „rundes Jahr“ wünscht, sind die Challot zum Neujahrsfest meist rund - auch um den Jahreszyklus zu symbolisieren. Zudem erhofft man sich ein „süßes Jahr“. Deshalb werden Challot oft süß, besonders mit Rosinen gebacken und das Stück Challa zu Beginn der Mahlzeit wird nicht wie üblich mit Salz, sondern in Honig getaucht gegessen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jacob Milgrom, Israel Burgansky und Judith Baskin: Hallah. In: Michael Berenbaum und Fred Skolnik (Hg.): Encyclopaedia Judaica. 8. Band, 2. Auflage, Macmillan Reference USA, Detroit 2007, S. 277f. online Gale Virtual Reference Library

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Challa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien