Chang Ha-joon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chang Ha-joon (2011)

Chang Ha-joon (kor. 장하준, 張 夏准; * 7. Oktober 1963 in Seoul) ist ein südkoreanischer Wirtschaftswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Entwicklungspolitik.

Der heterodoxe Ökonom besuchte die Schule in seiner Heimatstadt Seoul und begann dann 1982 sein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Seoul National University, das er seit 1986 an der Universität Cambridge fortsetzte. 1992 wurde er promoviert und lehrt und forscht seitdem dort an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, seit 2005 als Reader in the Political Economy of Development. Chang arbeitet als Berater für viele internationale Organisationen wie UN, Weltbank und Asiatische Entwicklungsbank. Für sein Buch Kicking Away the Ladder erhielt er 2003 den Gunnar-Myrdal-Preis der European Association for Evolutionary Political Economy. 2005 erhielt er den Leontief Prize des Global Development and Environment Institute an der Tufts University.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • The Political Economy of Industrial Policy. Macmillan, London/Basingstoke 1994
  • Kicking away the ladder. Policies and institutions for economic development in historical perspective. Anthem Press, London 2002, ISBN 1-84331-027-9
  • mit Jang-Sup Shin: Restructuring Korea Inc. Routledge/Curzon, London 2003
  • Globalization, Economic Development and The Role of the State. Zed Press, London 2003
  • mit Duncan Green: The Northern WTO Agenda on Investment. Do as We Say, Not as We Did. South Centre, Geneva 2003
    • Investitionsverhandlungen in der WTO als Agenda des Nordens. „Hört auf unsere Worte, vergesst unsere Taten!“ WEED, Bonn 2003, ISBN 3-937383-01-8
  • (Hrsg.): Rethinking development economics. London 2003, ISBN 1-84331-110-0
  • mit Ilene Grabel: Reclaiming Development. An Alternative Economic Policy Manual. Zed Press, London 2004
  • The East Asian Development Experience. The Miracle, the Crisis, and the Future. Zed Press, London 2006
  • Bad Samaritans. Rich Nations, Poor Policies and the Threat to the Developing World. Random House, London 2007, ISBN 190521135X
  • 23 Things They Don’t Tell You About Capitalism. Allen Lane, London 2010, ISBN 1846143284

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Global Development And Environment Institute: 2005 Leontief Prize Awarded to Ha-Joon Chang and Richard R. Nelson
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Chang ist hier somit der Familienname, Ha-joon ist der Vorname.